Kontrolle

Twitter geht stärker gegen gefälschte Nutzerprofile vor

Der Kurznachrichtendienst Twitter verschärft sein Vorgehen gegen gefälschte Nutzerprofile.

Auch die Verbreitung privater und vertraulicher Informationen werde ab sofort stärker bekämpft, kündigte die Vizechefin des US-Unternehmens, Tina Bhatnagar, an. Die Updates würden ab sofort eingeführt und sollten innerhalb der kommenden Wochen im gesamten Netzwerk ankommen. Im Dezember hatte Twitter neue Maßnahmen gegen Hasstiraden und Schmähungen vorgestellt. Seither habe man fünf Mal so viele Nutzerhinweise erhalten wie zuvor. Die Zahl der Mitarbeiter, die sich um problematische Beiträge kümmerten, sei verdreifacht worden. Um gegen Nutzerkonten vorzugehen, die die von Twitter aufgestellten Regeln missachteten, würden derzeit noch weitere Maßnahmen ergriffen.

Twitter hatte zuletzt immer weniger neue Nutzer gewinnen können. Nach 13 Millionen neuen Mitgliedern im dritten Quartal 2014 waren es im vierten Quartal nur vier Millionen. Ende 2014 nutzten 288 Millionen Menschen den Dienst. Das Unternehmen schreibt nach wie vor rote Zahlen.