Nachrichten

Wirtschaft

Arbeitnehmer: Mediziner für Lockerung bei Krankschreibungen ++ Abfallverwertung: Biokraftstoff-Industrie könnte 34.000 Jobs schaffen

Mediziner für Lockerung bei Krankschreibungen

Mediziner der Uni Magdeburg schlagen vor, die Regeln für Krankschreibungen zu lockern. Beschäftigte sollten sich für die Dauer von fünf oder sieben Tagen selbst krankmelden können, sagte Mediziner Wolfram Herrmann der Berliner Morgenpost. Eine Studie habe ergeben, dass viele Arztbesuche nur erfolgten, um die ärztliche Bescheinigung zur Krankschreibung zu erhalten. Falle ein Teil davon weg, würden die Hausärzte entlastet. Dass durch eine eigenständige Krankmeldung die Zahl der Fehltage nicht nach oben schnellt, zeigten Erfahrungen aus Norwegen. Der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn zeigte sich aufgeschlossen, der Arbeitgeberverband BDA sieht keinen Grund für Änderungen.

Biokraftstoff-Industrie könnte 34.000 Jobs schaffen

In Deutschland könnten 34.000 neue Arbeitsplätze entstehen, wenn die Produktion von Biokraftstoff aus Abfällen aus der Land- und Forstwirtschaft sowie aus Industrie und Haushalten stärker gefördert würde. Das besagt eine neue Studie der Forschungsorganisation International Council on Clean Transportation (ICCT), die an diesem Montag veröffentlicht wird und dem Tagesspiegel vorab vorlag. Der Aufbau der benötigten Infrastruktur schaffe vorübergehend gar mehr als 100.000 Jobs, etwa beim Bau von Bioraffinerien. Nachhaltig produzierte Biokraftstoffe könnten demnach bis 2030 jährlich 37 Millionen Tonnen an konventionellen Kraftstoffen ersetzen.