Süßwarenhersteller

Der Vater von Nutella ist tot – Michele Ferrero stirbt mit 89

Den Mann, der Nutella zu einem der bekanntesten Produkte der Welt machte, gibt es nicht mehr.

Michele Ferrero, Eigentümer des gleichnamigen Süßwarenherstellers mit Sitz in Alba im Piemont, verstarb am Sonnabend in seinem Wohnort Monte Carlo im Alter von 89 Jahren. Er war ein Jahrhundertunternehmer. Der 1925 geborene Ferrero formte aus dem Betrieb, den sein Vater Pietro gegründet hatte, einen Weltkonzern. Er lancierte neben Nutella Verkaufsschlager wie „Mon Chéri“ und „Ferrero Rocher“.

Ferrero beschäftigt heute 34.000 Mitarbeiter und ist in 53 Ländern präsent. Ferrero galt als reichster Italiener. Auf der Milliardärsrangliste der Nachrichtenagentur Bloomberg belegt er mit einem Vermögen von 23,4 Dollar Platz Eins in Italien.

Die Anfänge sind bescheiden. Vater Pietro eröffnete 1923 ein Süßwarengeschäft. Irgendwann bringt ein Herr ein Glas mit einer Melasse vorbei, in seinem Labor experimentiert Pietro mit Nüssen und Kokoscreme. Ehefrau Piera und Sohn Michele sind vom Ergebnis begeistert und schnell das ganze Dorf – die Nuss-Schoko-Creme ist erfunden.

Sohn Michele begreift, dass die Zukunft nicht nur in Italien liegt. Nachdem sein Vater stirbt, übernimmt er mit 33 Jahren das Zepter. In den 50er-Jahren baut er Fabriken im Ausland, um neue Märkte zu erschließen. Dort, wo reichlich konsumiert wird, dort ist auch Ferrero. Ein einfaches Erfolgsrezept. Ferrero ist auch Markenpionier und begründet in den 60er-Jahren das „Branding“ als wirksames Konzept, um Produkte weltweit bekannt zu machen.

Ende der 70er-Jahre schickt Michele Ferrero seine Söhne Pietro und Giovanni zum Studium nach Brüssel, räumt später seinen Posten und zieht sich nach Monaco zurück. Seit dem Tod von Sohn Pietro steht Giovanni Ferrero dem Familienbetrieb vor.

Die Nachricht vom Tod des Firmenpatriarchen löste eine Welle der Anteilnahme aus. Michele Ferrero selbst wäre das wohl unangenehm gewesen. Er gewährte nur ganz selten Interviews und ließ die Produkte für ihn sprechen.