Nachrichten

Wirtschaft

Reisen: So viele Bahn-Passagiere wie nie auf Auslandsstrecken ++ Einzelhandel: Kartellamt verhängt Bußgeld wegen Preisabsprachen ++ Personalien: Telekom holt weitere Frau in den Aufsichtsrat ++ Finanzen: OECD einigt sich auf Schritte gegen Steuerschlupflöcher

So viele Bahn-Passagiere wie nie auf Auslandsstrecken

So viele Fahrgäste wie noch nie sind im vergangenen Jahr mit dem Zug nach Frankreich, Belgien oder in die Niederlande gereist. Die Deutsche Bahn habe mit 4,85 Millionen Kunden auf diesen Verbindungen einen Fahrgastrekord verzeichnet, teilte das Unternehmen am Freitag in Berlin mit. Die Bahn habe Marktanteile vor allem vom Flugverkehr gewonnen. Die deutsch-französischen Hochgeschwindigkeitsverbindungen nutzten 2014 demnach mehr als 1,88 Millionen Fahrgäste. Das sei ein Plus von drei Prozent. Zwischen Frankfurt am Main und Brüssel zählte die Bahn rund 770.000 Kunden (plus 1,5 Prozent). Nach Amsterdam reisten 2,2 Millionen Menschen per Bahn (plus sieben Prozent).

Kartellamt verhängt Bußgeld wegen Preisabsprachen

Im seit Jahren andauernden Ermittlungsverfahren um verbotene Preisabsprachen zwischen Handelsunternehmen und Markenartikel-Herstellern hat das Bundeskartellamt erste Bußgeldbescheide verschickt. Das bestätigte am Freitag ein Sprecher der Wettbewerbsbehörde. Zu betroffenen Unternehmen und Höhe der Bußgelder äußerte sich die Behörde nicht. Laut „Focus“ sind von dem Verfahren fast alle großen deutschen Lebensmittelhändler betroffen. Es gehe unter anderem um mögliche Absprachen von Edeka, Rewe, Aldi, Lidl und Metro mit Markenherstellern in den Sparten Süßwaren, Kaffee, Tiernahrung und Bier über die Endverkaufspreise in den Läden.

Telekom holt weitere Frau in den Aufsichtsrat

Die Deutsche Telekom holt eine weitere Frau in ihren Aufsichtsrat. Wie das Unternehmen am Freitag in Bonn mitteilte, übernimmt die langjährige Unternehmensberaterin und Vorstandsvorsitzende des Spezialchemiekonzerns SKW Stahl-Metallurgie, Ines Kolmsee, den Posten des im Januar verstorbenen Aufsichtsratsmitglieds Bernhard Walter. Sie sei vom Amtsgericht Bonn bis zur Hauptversammlung im Mai bestellt worden und solle dort den Aktionären zur Wahl vorgeschlagen werden. Mit Kolmsee sind laut Telekom nun acht Frauen im Aufsichtsrat vertreten. Damit liege der Frauenanteil mit 40 Prozent bereits „weit über“ dem selbst Ziel, 30 Prozent der Posten mit Frauen zu besetzen.

OECD einigt sich auf Schritte gegen Steuerschlupflöcher

Die großen Industrie- und Schwellenländer haben sich im Kampf gegen Steuerschlupflöcher auf erste Schritte geeinigt. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) verkündete am Freitag eine Vereinbarung mit der G20-Gruppe, der die meisten dieser Länder angehören. Demnach sollen erste Elemente eines Planes gegen Gewinnkürzungen und Gewinnverlagerungen umgesetzt werden. Den Angaben zufolge soll eine Verhandlungsgruppe geschaffen werden. Sie soll einen Leitfaden erarbeiten, wie die einzelnen Vorschläge in die mehr als 3000 bilateralen Steuerabkommen in der Welt eingefügt werden können.