Internet

Twitter handelt einen neuen Lizenz-Deal mit Google aus

Der Kurzbotschaftendienst Twitter gewinnt immer weniger neue Nutzer und schreibt weiterhin rote Zahlen.

Dennoch begeisterte das Unternehmen am Donnerstag mit seinem Geschäftsbericht für das Jahr 2014 die Anleger, weil sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr verdoppelte. Besonders gegen Jahresende ging die Zahl der Neuanmeldungen bei Twitter drastisch zurück. Während das Netzwerk im dritten Quartal noch 13 Millionen neue Mitglieder anlocken konnte, waren es im vierten Quartal nur vier Millionen, wie das Unternehmen mitteilte. Mitverantwortlich sei dafür aber ein „unvorhersehbarer“ technischer Fehler bei der Einbindung des Programms in das Apple-Betriebssystem iOS8 gewesen.

Insgesamt nutzten Ende vergangenen Jahres 288 Millionen Menschen Twitter. Damit verfehlte das Unternehmen die Erwartungen von Analysten: Sie hatten damit gerechnet, dass die Nutzerzahl bei 292 Millionen Nutzern liegen würde. Bei den Finanzzahlen schnitt das Unternehmen dagegen besser ab als gedacht. Unterm Strich standen mit einem Verlust von 578 Millionen Dollar (rund 504 Millionen Euro) zwar weiterhin rote Zahlen; diese fielen jedoch um zehn Prozent kleiner aus als noch im Vorjahr. Der Umsatz verdoppelte sich 2014 auf 1,4 Milliarden Dollar. Als Gründe nannte Twitter, die Zahl und die Rentabilität der Werbung im Netzwerk gesteigert zu haben.

Unternehmenschef Dick Costolo konnte auch mit einem Vertrag mit Google die Investoren besänftigen. Twitter sei sich mit dem Suchmaschinenbetreiber über eine „Partnerschaft“ einig geworden, bestätigte Costolo. Diese biete Twitter die Möglichkeit, Google-Nutzer auf das Netzwerk zu ziehen. Laut der US-Nachrichtenagentur Bloomberg sollen Tweets bald wieder in Echtzeit in den Suchergebnissen auftauchen.