Energiewirtschaft

Stromversorger beklagen schlechte Geschäfte

Im Zuge der Energiewende verdüstert sich die Lage bei vielen Versorgern mit Gas- und Kohlekraftwerken.

Bei einer Umfrage des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) gaben 69 Prozent der Unternehmen an, dass sich die eigene Stromerzeugung auf Basis fossiler Brennstoffe negativ auf das Geschäftsergebnis auswirke. Befragt wurden 265 Geschäftsführer von Energieversorgern. 39 Prozent der Unternehmen beklagen eine schlechtere Geschäftslage in den letzten zwei Jahren. Durch den Zuwachs an Solar- und Windenergie rechnen sich vor allem Gaskraftwerke wegen der Brennstoffkosten kaum noch, auch Steinkohlekraftwerke sind unter Druck. Besser sieht es bei Braunkohlekraftwerken aus, weil der Brennstoff nicht importiert werden muss und weil CO2-Verschmutzungsrechte derzeit billig sind.

In diesem Jahr soll ein Gesetz erarbeitet werden, damit weiterhin ausreichend konventionelle Kraftwerke, die anders als Solar- und Windanlagen rund um die Uhr Strom liefern können, am Netz bleiben. Umstritten ist dabei das Modell – ein zu üppiges Subventionssystem könnte den Strompreis treiben. „Wir sind im Übergang von der ersten in die zweite Phase des Generationenprojekts Energiewende“, meinte BDEW-Hauptgeschäftsführerin Hildegard Müller. Es gehe nun um das Miteinander und den Netzausbau.