Nachrichten

Wirtschaft

Kabelnetzbetreiber: Tele Columbus macht ernst mit Börsengang ++ Lufthansa: Passagierzahlen steigen trotz Pilotenstreiks ++ Online-Abstimmung: Pampers erhält Negativpreis wegen Mogelpackungen ++ Nachfrage: Industrie steigert Umsatz 2014 nach zweijähriger Pause

Tele Columbus macht ernst mit Börsengang

Der drittgrößte deutsche Kabelnetzbetreiber Tele Columbus startet seinen bereits im Herbst angekündigten Börsengang. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, sei die Preisspanne auf acht bis zwölf Euro je Aktie festgesetzt worden. Das gesamte Angebotsvolumen liege damit bei 447 Millionen Euro. Der Angebotszeitraum beginne am 13. Januar und werde voraussichtlich am 21. Januar enden. Kernstück ist eine geplante Kapitalerhöhung über die Ausgabe neuer Aktien, die mindestens 300 Millionen Euro in die Kassen des Konzerns spülen soll. Mit dem Geld will Tele Columbus seine Schuldenlast senken und in den Ausbau der eigenen Netze investieren.

Passagierzahlen steigen trotz Pilotenstreiks

Trotz massiver Flugausfälle wegen des Pilotenstreiks hat die Lufthansa im Jahr 2014 mehr Passagiere befördert als im Jahr zuvor. Die Zahl der Fluggäste des Konzerns stieg nach Angaben der Airline um 1,3 Prozent auf 106 Millionen. Zudem waren die Flieger besser ausgelastet: Der „Sitzladefaktor“ stieg um 0,3 Prozentpunkte auf 80,1 Prozent, im Schnitt waren also acht von zehn Sitzen besetzt. Auch beim operativen Gewinn musste die Lufthansa wohl keine Abstriche machen. Nach ersten Schätzungen sei die Prognose von rund einer Milliarde Euro erreicht worden, hieß es auf einer Investorenkonferenz in New York. Dazu beigetragen hätten die niedrigeren Treibstoffkosten.

Pampers erhält Negativpreis wegen Mogelpackungen

Die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg hat Pampers-Windeln zur „Mogelpackung“ des Jahres 2014 gekürt. In einer Online-Abstimmung sprachen sich knapp 30 Prozent von 4100 Verbrauchern dafür aus, den Negativpreis an die Windelmarke zu vergeben. Die Anzahl der Windeln pro Pampers-Packung sei binnen acht Jahren fünf Mal reduziert worden. Auf weiteren Plätzen folgten die Käsemarke „Leerdammer“, die „Hafertaler“ von Continental Bakeries und die Mehrfachpackung der Schokoriegel „Lion“. VZ-Lebensmittelexperte Armin Valet forderte, Packungen sollten grundsätzlich voll befüllt sein und nur in Ausnahmefällen maximal 30 Prozent Luftanteil enthalten.

Industrie steigert Umsatz 2014 nach zweijähriger Pause

Die deutsche Industrie hat ihren Umsatz 2014 erstmals nach zweijähriger Flaute trotz internationaler Krisen gesteigert. Von Januar bis November zogen die Erlöse um 2,6 Prozent zum Vorjahreszeitraum an, teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit. Selbst bei einem schwachen Abschneiden im Dezember dürfte am Jahresende ein klares Plus stehen. 2013 hatte der Umsatz nur stagniert, 2012 war er sogar um 0,8 Prozent gesunken. Zu verdanken hat die Industrie die positive Bilanz 2014 der starken Auslandsnachfrage. Der Auslandsumsatz zog um 4,0 Prozent an, das Geschäft mit Euro-Staaten um 4,2 Prozent und der Inlandsumsatz nur um 1,2 Prozent.