Ernährung

Deutsche tranken im vergangenen Jahr ein Glas Bier mehr

Die Deutschen trinken wieder mehr Bier. Erstmals seit acht Jahren stieg der Absatz 2014 leicht: um etwa ein Glas pro Kopf.

106,9 Liter Bier trank jeder Bundesbürger im Schnitt, wie der Deutsche Brauerbund schätzt. Im Vorjahr waren es 106,6 Liter. Den gewachsenen Durst führt die Branche auf gutes Wetter, die Fußballweltmeisterschaft und ein stabiles Konsumklima zurück. Dabei fand besonders das sogenannte alkoholfreie Bier abermals mehr Käufer.

Nach der am Montag veröffentlichten Schätzung brauten die deutschen Unternehmen 95 Millionen Hektoliter Bier, etwa ein halbes Prozent mehr als 2013. Hinzu kommen fünf Millionen Hektoliter Bier mit dem Etikett „alkoholfrei“. Das Segment wuchs damit um fünf Prozent – auch wenn fast alle als alkoholfrei angebotenen Biere bis zu 0,5 Volumenprozent Alkohol enthalten. Am beliebtesten bleibt aber das klassische Pils, das vor Export und Weizenbier etwa die Hälfte des Marktes ausmacht. „Insgesamt gehen die deutschen Brauer zufrieden und optimistisch ins neue Jahr“, sagte Verbandspräsident Hans-Georg Eils. Die Branche freut sich nach seinen Angaben über wachsende Exportzahlen. Deutsches Bier werde besonders in China und den USA beliebter. Zuletzt war der Bierabsatz in Deutschland 2006 leicht gewachsen.