Nachrichten

Wirtschaft

| Lesedauer: 2 Minuten

Luftverkehr: Rekord: Fast 28 Millionen Fluggäste 2014 in Berlin ++ Video-Streaming: Netflix will sich mit besserer Bildqualität abheben ++ Finanzen: Verbraucherschutz kritisiert Ikea-Kreditkartenvariante ++ Beruf: Knapp 50.000 „Spätstarter“ in Ausbildungsinitiative

Rekord: Fast 28 Millionen Fluggäste 2014 in Berlin

Die Berliner Flughäfen haben im vergangenen Jahr wieder einen Rekord aufgestellt. In Tegel und Schönefeld wurden 27.980.533 abgefertigt, das entsprach einem Plus von 6,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie die Flughafengesellschaft am Freitag bilanzierte. Bereits jetzt gibt es damit eine Million Fluggäste mehr, als für den künftigen Hauptstadtflughafen BER geplant waren, der im zweiten Halbjahr 2017 in Betrieb gehen soll. Allein in Tegel wurden 20,7 Millionen abfliegende und ankommende Fluggäste gezählt. Das bedeutete nochmals einen Zuwachs von 5,6 Prozent für den überlasteten Flughafen. In Schönefeld stieg die Zahl der Passagiere um 8,4 Prozent auf 7,3 Millionen.

Netflix will sich mit besserer Bildqualität abheben

Der Video-Streamingdienst Netflix will sich im Wettbewerb mit Fernsehsendern durch eine bessere Qualität seiner Eigenproduktionen abheben. Netflix setzt dafür auf die von Fotos bekannte HDR-Technik. Sie erweitert den Kontrastumfang bei Bildern. Das macht sich unter anderem durch eine bessere Darstellung sehr heller Farben bemerkbar. In einem weiteren Schritt solle die darstellbare Farbpalette erweitert werden, sagte Netflix-Produktchef Neil Hunt auf der Technik-Messe CES in Las Vegas. Netflix sieht sich bei der Einführung solcher Neuerungen in einer besseren Position als Fernsehsender, die riesige Produktionsketten umstellen müssten.

Verbraucherschutz kritisiert Ikea-Kreditkartenvariante

Die Hamburger Verbraucherzentrale mahnt zur Vorsicht bei einer Kreditkartenvariante der Ikano-Bank, die der Möbelkonzern Ikea als „Ikea Family-Bezahlkarte“ bewirbt. Deren effektiver Darlehenszinssatz sei mit 14,95 Prozent pro Jahr im Vergleich zu anderen ähnlichen Angeboten sehr hoch, teilten die Verbraucherschützer am Freitag mit. Andere Banken böten vergleichbare Kreditvarianten teils mit Zinssätzen deutlich unter zehn Prozent an. Die kritisierte Karte hat nichts mit der „Ikea Family-Card“ zu tun, bei der es sich um eine kostenlose Club- oder Kundenbindungskarte handelt, mit der Kunden etwa in den Genuss bestimmter Rabattaktionen kommen.

Knapp 50.000 „Spätstarter“ in Ausbildungsinitiative

Im Rahmen einer Ausbildungsinitiative für „Spätstarter“ haben Zehntausende junge Erwachsene zwischen 25 und 35 Jahren eine Aus- oder Weiterbildung begonnen. Bis August 2014 seien rund 49.000 Menschen durch die Initiative „Ausbildung wird was – Spätstarter gesucht“ gewonnen worden, teilte der Bundestag am Freitag unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen-Fraktion mit. Das Ziel der Initiative ist es, bis Ende 2015 insgesamt 100.000 junge Menschen zu erreichen. Im November 2014 waren 322.000 Menschen zwischen 25 und 35 Jahren ohne abgeschlossene Berufsausbildung als arbeitslos gemeldet.