Innovationen

Kameraball zum Werfen

Eine Kamera zum Werfen. Besser gesagt: 36 Kameras. So viele Linsen hat Panono in seine Panoramawurfkamera in Form eines Balles eingebaut.

Einmal hochgeworfen, löst der Ball an der höchsten Stelle alle Kameras zeitgleich aus und setzt die 36 Bilder zu einem riesigen 108 Megapixel großen Rundumpanorama zusammen. Das Ergebnis kann auf dem Computer, Smartphone oder Tablet betrachtet werden und ist meistens beeindruckend, wenn auch nicht immer perfekt. Die Bilder werden von einer Software zu einem 360-Grad-Bild zusammengesetzt. Die Anschubfinanzierung haben sich die Berliner Start-up-Gründer über eine Crowdfunding-Plattform geholt. Der Kameraball soll 550 Euro kosten.