Verbraucher

Der beste Räucherlachs kommt vom Discounter

20 Sorten im Test: Zuchtlachs von Lidl gewinnt bei Stiftung Warentest

Beim Test des gerade zu Weihnachten sehr beliebten Räucherlachses steht ein Discounter-Angebot an der Spitze. Der norwegische Zuchtlachs von Lidl/Odin Seafoods erhielt in der am Montag von der Berliner Stiftung Warentest veröffentlichten Untersuchung die Note „sehr gut“.

Die Tester nahmen insgesamt 16 Zuchtlachsprodukte und vier Wildlachsangebote unter die Lupe. In zehn Fällen lautete das Gesamturteil „gut“, in zwei Fällen allerdings auch „mangelhaft“. Bei der sensorischen Prüfung, bei der Aussehen, Geruch und Geschmack getestet wurden, schnitten elf der 20 Produkte mindestens „gut“ ab. Die Note „sehr gut“ erhielten in dieser Kategorie, die für die Gesamtbeurteilung das höchste Gewicht hatte, immerhin drei Angebote.

Allerdings gab es innerhalb der Siegertrios erhebliche Preisunterschiede: Die beiden sensorisch als „sehr gut“ bewerteten Zuchtlachsprodukte waren mit 1,65 Euro und 2,27 Euro pro 100 Gramm deutlich günstiger als der Wildlachs mit 16,80 Euro pro 100 Gramm. Der Rote Königslachs von der Fischtheke im KaDeWe kam sensorisch auf die Note 1,5. Im Gesamturteil erhielt er die Note 1,7.

Die Stiftung Warentest empfahl zudem grundsätzlich, Räucherlachs möglichst rasch zu verbrauchen. Dieser sei empfindlich und anfällig für Keime, erklärten die Tester. Der Räucherlachs sollte ungeöffnet und kühl gelagert bis zum angegebenen Verbrauchsdatum mikrobiologisch in Ordnung sein. Dennoch empfahl die Stiftung Warentest, den Lachs besser einige Tage vor Ablauf der Frist zu essen. Angebrochene Packungen sollten spätestens am folgenden Tag aufgebraucht werden.