Verbraucher

Kreditgebühren: Ansturm auf Beschwerdestellen

Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Rückzahlung von Kreditgebühren erleben die Beschwerdestellen der Banken einen wahren Ansturm.

Bei den verschiedenen Schlichtungsstellen der Kreditinstitute gingen in den vergangenen sieben Wochen weitaus mehr Reklamationen ein als sonst in einem ganzen Jahr. Beim Ombudsmann des privaten Bankenverbands BdB seien im November und Dezember mehr als 20.000 Beschwerden wegen der Rückforderung von Bearbeitungsgebühren eingegangen, sagte eine Sprecherin des Verbands. Normalerweise gingen dort im Laufe eines Jahres zwischen 6500 und 8000 Beschwerden ein.

Der BGH hatte Ende Oktober geurteilt, dass Bankkunden die beim Abschluss eines Verbraucherkredits erhobenen Bearbeitungsgebühren rückwirkend ab Ende Oktober 2004 zurückfordern können. Viele der betroffenen Kunden können ihre Ansprüche nur noch bis Ende dieses Jahres zurückverlangen, da sie sonst verjähren. Um dies zu verhindern, müssen sie bei der zuständigen Ombudsstelle einen Antrag einreichen, der die Verjährung hemmt. Danach entscheidet sich, ob die Anfragen berechtigt sind. Verbraucherschützer empfehlen allen betroffenen Kunden, ihre Forderungen umgehend per Musterbrief zu erheben.