Fashion Week

Modemesse Bread & Butter droht zu scheitern

Veranstalter Müller denkt über Absage für Januar nach

Berlin verliert möglicherweise eine wichtige Modemesse. Die Bread & Butter für Januar steht auf der Kippe. Veranstalter Karl-Heinz Müller sagte der Berliner Morgenpost, die Lage habe schon einmal besser ausgesehen für die Veranstaltung. Abgesagt hat er die Fachmesse für Freizeitkleidung bisher nicht, will aber in den nächsten Tagen darüber entscheiden. Sie ist im Rahmen der Fashion Week vom 19. bis 23. Januar 2015 geplant. Die Bread & Butter gilt als eine der zentralen Veranstaltungen.

Um den Termin gab es einigen Wirbel. Bereits im Juli hatte Müller angekündet, die Bread & Butter im Januar in Barcelona statt in Berlin ausrichten zu wollen. Ende August dann die Wende. Müller verkündete im Sommerurlaub auf Ibiza, dass die Modemesse auch im Januar in Berlin bleibe. Offenbar war die Nachfrage für eine entsprechende Veranstaltung in Spanien nicht groß genug. Jetzt hat Müller dieses Problem auch in Berlin.

Im Rahmen der Fashion Week gebe es inzwischen jede Menge Messen. Die Bread & Butter werde von allen möglichen Seiten ausgehöhlt, so Müller. „Für das Original ist das nicht sehr einfach. Ich bin alles andere als glücklich.“ Wenig hilfreich fand er einen Bericht auf der Onlineseite des Fachmagazins „Sportswear International“, das unter Berufung auf Mitarbeiter der Bread & Butter berichtete, die Messe sei abgesagt. „Das ist nicht so“, sagte Müller. Er schloss aber auch nicht aus, dass es so kommen könnte.

2005 war Müller schon einmal mit der Winter Bread & Butter nach Barcelona gezogen, 2007 folgte auch die Sommerausgabe, seit 2009 ist die Messe wieder komplett zurück. Müller unterzeichnete einen Mietvertrag bis 2020 für den ehemaligen Flughafen Tempelhof für zweimal fünf Wochen im Jahr. Die Höhe der Miete ist geheim, Insider berichten von 1,6 Millionen Euro.

Bei der Industrie- und Handelskammer ist man besorgt. „Die Bread & Butter hat eine große Bedeutung für die Modestadt Berlin und ist eine der tragenden Säulen der Fashion Week“, sagte Sprecher Leif Erichsen. Ihr Aus wäre bedenklich. Allerdings: „Die Modestadt Berlin hat schon oft bewiesen: Wo eine Lücke entsteht, entwickelt sich etwas Neues“, so Erichsen: „Auch das macht die Berliner Wirtschaft aus.“