Rendite

Lebensversicherungen: Marktführer Allianz senkt Verzinsung

Magere Zeiten für Lebensversicherungskunden: Branchenprimus Allianz knausert bei der Rendite. So kürzen die Münchner die Überschussbeteiligung von 4,2 auf 4,0 Prozent.

Grund dafür seien die „nochmals stark rückläufigen Kapitalmarktzinsen“, so der Konzern. Damit kratzen die Münchener nur knapp an der sehr wichtigen Vier-Prozent Marke. Bei der laufenden Verzinsung sind vier Prozent ohnehin schon lange Vergangenheit – auch beim Branchenprimus: Er senkt diese für das nächste Jahr von 3,6 auf 3,4 Prozent. Dazu kommt dann noch jeweils eine Beteiligung an den Bewertungsreserven und der Schlussüberschuss am Ende der Laufzeit. „Die Vier vor dem Komma steht. Damit setzen wir ein Zeichen“, sagte Allianz-Leben-Chef Markus Faulhaber.

Die Kürzung ist nicht nur für die zehn Millionen Kunden der Allianz eine schlechte Nachricht. Auch die übrigen Anbieter dürften nachziehen. Die Allianz gilt als Seismograph für die ganze Branche. Experten erwarten für 2015 eine Überschussbeteiligung von durchschnittlich 3,15 Prozent. Für 2014 schrieben die Versicherer auf den Sparanteil noch 3,48 Prozent gut.

Bisher hatten drei Anbieter ihre Verzinsung für das kommende Jahr bekannt gegeben: Die Alte Leipziger bietet ihren Kunden nur noch eine laufende Verzinsung von 3,05 Prozent – 0,3 Prozentpunkte weniger als noch im laufenden Jahr. Als Gesamtverzinsung einschließlich Schlussüberschuss sowie Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven verspricht der Konzern 3,85 Prozent. Die IDEAL Lebensversicherung hält die laufende Verzinsung bei 4,0 Prozent. Und auch die Bayerische lässt die laufende Verzinsung der Lebensversicherungs-Tochter Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung unverändert bei 3,6 Prozent, zusammen mit dem Schlussgewinnanteil sowie der Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven bietet das Unternehmen damit eine Gesamtverzinsung von bis zu 4,05 Prozent.

Der Garantiezins, der vom Bundesfinanzministerium festgelegt wird, liegt für Verträge, die seit dem Jahr 2012 abgeschlossen wurden, bei 1,75 Prozent. Zum Jahreswechsel fällt er für Neuverträge auf 1,25 Prozent. Im Schnitt müssen Versicherer jedoch noch Zinsgarantien von mehr als drei Prozent erfüllen.