Nachrichten

Wirtschaft

Google: EU-Abgeordnete wollen Aufspaltung prüfen lassen ++ Zweite Amtszeit: Bernd Grillo bleibt BDI-Präsident ++ Siemens: Konzern modernisiert spanische Bahnlinie ++ Versandhändler: Otto Group tauscht Finanzchef aus ++ Online-Spiele: Polnisches Spieleportal geht an Springer und Ringier

EU-Abgeordnete wollen Aufspaltung prüfen lassen

Der Ärger über Google ist im Europäischen Parlament offenbar so groß geworden, dass jetzt eine Aufspaltung diskutiert wird. Ein Resolutionsentwurf soll am Donnerstag abgestimmt werden. Darin wird die EU-Kommission aufgefordert, Vorschläge zu prüfen, „Suchmaschinen von anderen kommerziellen Diensten zu entkoppeln“. Der Suchmaschinenbetreiber hat nach Angaben aus dem Parlament einen Marktanteil von rund 90 Prozent in Europa.

Bernd Grillo bleibt BDI-Präsident

Beim Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) ist Ulrich Grillo als Präsident bestätigt worden. Der 55-Jährige wurde von der Mitgliederversammlung einstimmig für eine zweite zweijährige Amtszeit ab dem 1. Januar 2015 gewählt, wie der BDI mitteilte. Der Vorstandschef eines Metall- und Chemieunternehmens ist seit Anfang 2013 Präsident des BDI.

Konzern modernisiert spanische Bahnlinie

Siemens hat einen Großauftrag für Bahntechnik aus Spanien bekommen. Der Konzern soll zusammen mit der französischen Thales die Verbindung von Olmedo nach Ourense mit neuer Signal- und Leittechnik ausrüsten, teilte Siemens mit. Der spanische Bahnbetreiber ADIF bezahlt an das Konsortium 510 Millionen Euro und will die Passagiersicherheit damit erhöhen. Die 340 Kilometer lange Hochgeschwindigkeitsstrecke ist Teil der Verbindung des Großraums Madrid mit dem Norden des Landes. Der Vertrag umfasse auch die Wartung für 20 Jahre.

Otto Group tauscht Finanzchef aus

Der Versandhändler Otto Group wechselt den Finanzvorstand aus. Neue Finanzchefin wird nach einer Firmenmitteilung Petra Scharner-Wolff. Die 43-jährige Diplomkauffrau arbeitet seit 15 Jahren bei Otto, zuletzt als Bereichsvorstand. Ihr Vorgänger Jürgen Schulte-Laggenbeck verzichte auf eine Verlängerung seines Vertrags, berichtete das Wirtschaftsmagazin „Bilanz“. Das habe der 49-Jährige dem Familienrat von Otto mitgeteilt.

Polnisches Spieleportal geht an Springer und Ringier

Axel Springer und der Schweizer Verlag Ringier kaufen in Polen ein Internet-Spieleportal. Die zum Gemeinschaftsunternehmen gehörige Grupa Onet.pl übernehme nk.pl und damit eines der führenden sozialen Netzwerke des Landes, teilte Ringer Axel Springer Media am Montag mit. Der Kaufpreis liege im niedrigen einstelligen Millionbereich, hieß es in Branchenkreisen. Die 2006 gegründete Onlineplattform hat monatlich rund 5,2 Millionen Nutzer.