Verbraucher

Honda weitet Rückruf wegen tödlicher Airbags aus

Honda hat einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit defekten Airbags des japanischen Herstellers Takata eingeräumt.

In Malaysia sei im Juli ein Autofahrer gestorben, nachdem er von einem umherfliegenden Metallteil eines geplatzten Takata-Luftkissens getroffen worden sei, teilte der Pkw-Hersteller am Donnerstag mit. In den USA gab es deswegen bereits vier Tote bei Unfällen mit Honda-Fahrzeugen. Der japanische Autobauer weitete seine Rückrufaktion wegen der Airbag-Defekte weltweit um 170.000 Wagen aus, seit 2008 sind es inzwischen fast zehn Millionen Autos.

Ein Takata-Sprecher sagte, dass gegen das Unternehmen eine strafrechtliche Untersuchung in den USA eingeleitet worden sei. Die US-Sparte der Firma müsse zudem nach einer Vorladung vom Gericht sämtliche Dokumente übergeben, die im Zusammenhang mit den Problemen stünden.

Weltweit mussten der US-Behörde für Fahrzeugsicherheit (NHTSA) seit 2008 mehr als 17 Millionen Autos mit Takata-Airbags in die Werkstätten beordert werden. Die Airbags können auch ohne Aufprall platzen und Fahrzeuginsassen mit umherfliegenden Metallteilen verletzen. Unter den betroffenen Autobauern sind auch BMW, Chrysler, Ford, die Opel-Mutter General Motors, Nissan sowie Toyota. Die US-Behörde forderte Takata auf, bis zum 1. Dezember sämtliches Beweismaterial vorzulegen.

Zugleich bestritt das in Tokio ansässige Unternehmen einen Bericht der „New York Times“. Das Blatt hatte in der vergangenen Woche geschrieben, dass Takata Testergebnisse nach einem Unfall mit einem explodierten Luftkissen 2004 vernichtet haben soll. Bei den Untersuchungen seien Risse in den Gasgeneratoren entdeckt worden, mit denen die Airbags bei einem Unfall aufgeblasen würden. In dem Zeitungsbericht seien Fakten missverständlich dargestellt worden, teilte das Unternehmen mit. Takata muss wegen des Skandals um defekte Airbags mit hohen Schadenersatzforderungen rechnen. Verbraucher hatten Ende Oktober bei einem Bezirksgericht in den USA eine Sammelklage eingereicht.