Nachrichten

Wirtschaft

Soziales Netzwerk: Facebook kann Gewinn fast verdoppeln ++ Schwarzarbeit: Ryanair in Frankreich zu Schadenersatz verurteilt ++ Winter: Energieverbrauch sinkt auf niedrigsten Stand seit 1990 ++ Wettbewerb: Microsoft bietet Kunden Gratisspeicher in der Cloud

Facebook kann Gewinn fast verdoppeln

Facebook hat seien Gewinn im dritten Quartal fast verdoppelt: Netto lag das Plus bei 802 Millionen US-Dollar (632 Millionen Euro) und damit 90 Prozent über dem Gewinn des Vorjahresquartals, wie der Internetgigant am Dienstag mitteilte. Der Umsatz legte um 59 Prozent zu. Einen Großteil trugen die Einnahmen aus der Werbung auf mobilen Geräten bei, ihr Anteil an den Werbeerlösen stieg von 62 Prozent im zweiten auf 66 Prozent im dritten Quartal. Auch bei den Nutzerzahlen konnte Facebook weiter zulegen. 1,35 Milliarden Menschen waren im September in dem Sozialnetzwerk unterwegs. Drei Monate vorher lag die Zahl bei 1,32 Milliarden. 64 Prozent der Nutzer schauten täglich vorbei.

Ryanair in Frankreich zu Schadenersatz verurteilt

Wegen Schwarzarbeit ist die irische Billigfluggesellschaft Ryanair in Frankreich zur Zahlung von 8,1 Millionen Euro Schadenersatz verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Aix-en-Provence verhängte zudem – wie in erster Instanz – eine Geldstrafe von 200.000 Euro gegen Ryanair. In einem ersten Verfahren war die Airline vor einem Jahr dazu verurteilt worden, 8,8 Millionen Euro Schadenersatz unter anderem an die Sozialversicherungskasse Urssaf und die Flugpersonal-Rentenkasse zu zahlen. Ryanair hatte dagegen Berufung eingelegt. Das Unternehmen hatte 2007 eine Niederlassung auf dem Flughafen Marseille Provence eröffnet, die 127 Mitarbeiter aber nicht in Frankreich angemeldet.

Energieverbrauch sinkt auf niedrigsten Stand seit 1990

Der ungewöhnlich milde Winter hat den Energieverbrauch in Deutschland einer Prognose zufolge deutlich zurückgehen lassen: Er werde in diesem Jahr etwa fünf Prozent unter dem Wert des Vorjahres liegen und damit auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung fallen, teilte die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen mit. Sollte es bis zum Jahresende nicht noch eine „früh einbrechende und lang anhaltende Kälteperiode“ geben, werde sich die Prognose nicht mehr ändern, so die Arbeitsgemeinschaft. Bereits in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres lag der Energieverbrauch um knapp sieben Prozent unter dem Wert des Vorjahreszeitraums.

Microsoft bietet Kunden Gratisspeicher in der Cloud

Im zunehmend scharfen Wettbewerb der Cloud-Dienste setzt Microsoft seine Rivalen beim Preis unter Druck. Abo-Kunden des Bürosoftwareangebots Office 365 bekommen kostenlos unbegrenzten Speicherplatz dazu, wie Microsoft am Montag ankündigte. Bei Cloud-Diensten werden Daten und Programme direkt aus dem Netz bereitgestellt. Unternehmen greifen wegen Vorteilen bei Kosten und Flexibilität verstärkt dazu. Die großen Anbieter liefern sich einen harten Wettbewerb. Das Abo von Microsofts Office-Cloud mit Büroprogrammen wie Word oder Excel gibt es für zehn Euro im Monat oder 99 Euro pro Jahr, die Beschränkung entfällt.