Börse

Zalando-Aktionäre sollen auf bessere Zeiten hoffen

Der Internet-Unternehmer Oliver Samwer hat die Aktionäre des Online-Versenders Zalando zur Geduld aufgerufen. Trotz der enttäuschenden Kursentwicklung werde der Börsenneuling auf Dauer erfolgreich sein.

„Zalando ist ein Meilenstein für die deutsche Internet-Geschichte. Das Management denkt sehr langfristig“, sagte Samwer der Morgenpost am Rande eines Kongresses für den Business-Nachwuchs in Vallendar bei Koblenz.

Die Aktie des Berliner Schuh- und Modehauses lag am Freitagmittag mit knapp 18 Euro fast ein Fünftel unter dem Ausgabekurs vom 1. Oktober. Ähnlich schwach entwickelten sich die Anteile von Rocket Internet, der kurz darauf an die Börse gegangenen Firmenschmiede der drei Brüder Oliver, Marc und Alexander Samwer. Dort war die Aktie am Freitag für gut 35 Euro zu haben, während Erstkäufer 42,50 Euro hinlegen mussten. Rein rechnerisch haben die frühen Aktienkäufer durch die schwachen Kurse bereits einen dreistelligen Millionenbetrag verloren.

Der Ökonom und Anlageexperte Max Otte fordert nach dem jüngsten Debakel die Politik zum Eingreifen auf: „Der Gesetzgeber muss die Anleger schützen. Ein Unternehmen soll erst an die Börsen gelassen werden dürfen, wenn es nachhaltig Gewinne macht“, sagte er gegenüber „Spiegel online“.

Die Zalando-Brüder haben sich als erfolgreichste Serienunternehmer Deutschlands in den letzten Jahren einen Namen gemacht. Nach den jüngsten Reichen-Rankings haben die beiden Börsengänge das Trio mit einem geschätzten Vermögen von drei bis 3,5 Milliarden Euro zuletzt schneller nach oben gespült als alle anderen Deutschen. Bei Zalando waren die Samwers 2008 eingestiegen und betätigten sich als Paten des Aufbaus zu einem internationalen Unternehmen.