E-Commerce

Rocket Internet bündelt seine weltweiten Zalando-Klone

Die Berliner Start-up-Fabrik Rocket Internet bündelt fünf ihrer internationalen Modelabel zu einer Onlinehandelsgruppe.

In der Global Fashion Group (GFG) werden die Onlinemodemarken Dafiti in Brasilien, Lamoda Express in Russland, Jabong in Indien, Namshi im Mittleren Osten und Zalora in Südostasien zusammengefasst, wie Rocket Internet zusammen mit seinem schwedischen Gesellschafter Kinnevik am Donnerstag mitteilte.

„GFG wird sich darauf konzentrieren, die massiven Wachstumschancen für Onlinemodefirmen in den aufstrebenden Märkten zu nutzen“, sagte Rocket-Vorstandschef und Mitbegründer Oliver Samwer, der zusammen mit seinen beiden Brüdern auch Anteilseigner des Onlinemodehändlers Zalando ist. Rocket Internet bewertet die neue Gesellschaft mit 2,7 Milliarden Euro. An der GFG mit Sitz in Luxemburg sind die größten Anteilseigner Kinnevik mit 25,1 Prozent, Rocket mit 23,5 Prozent und Access Industries mit 7,4 Prozent beteiligt.

Samwer soll GFG mit Kinnevik-Chef Lorenzo Grabau leiten. Nach eigenen Angaben beschäftigt das Unternehmen rund 7000 Mitarbeiter und verfügt über 4,6 Millionen aktive Kunden. Seit Gründung der nun in der GFG gebündelten Gesellschaften im Jahr 2011 und 2012 flossen über eine Milliarde Euro von Investoren. Neben Kinnevik waren das Access Industries, Summit Partners, Verlinvest, Ontario Teachers’ Pension Plan, Tengelmann und andere.

Rocket Internet und der Modehändler Zalando, der am Mittwoch seine Börsenpläne bekannt gab, haben die selben Wurzeln. Beide wurden von den Berliner Internetunternehmern Oliver, Alexander und Marc Samwer finanziert. Auch die schwedische Investmentgesellschaft Kinnevik ist bei beiden Firmen maßgeblich engagiert. Rocket Internet gilt ebenfalls als Börsenaspirant.