Nachrichten

Wirtschaft

Karstadt: Aufsichtsrat berät im September über Sanierung ++ Konjunktur: DIW sieht Rezessionsgefahr in Deutschland ++ Verbraucherschutz: Tausende Kunden beklagen sich über ihre Bankberater ++ Taxi-Konkurrenten: Uber will in Deutschland weiter expandieren ++ Axel Springer: Berliner Medienkonzern steigt bei Bücher.de aus

Aufsichtsrat berät im September über Sanierung

Der Karstadt-Aufsichtsrat soll am 11. September über Sanierungspläne für die angeschlagene Warenhauskette beraten. Die mit Spannung erwartete Sitzung sei nun für diesen Termin anberaumt worden, teilte Karstadt am Mittwoch mit. Das Treffen des Kontrollgremiums war zuletzt mehrfach verschoben worden. Karstadt war von dem österreichischen Immobilien-Investor Rene Benko übernommen worden. Die rund 17.000 Karstadt-Mitarbeiter müssen nun weiter bangen, wie es mit der Kette weitergeht.

DIW sieht Rezessionsgefahr in Deutschland

Deutschland könnte aus Sicht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin in eine Rezession abrutschen. Es deute sich an, dass die Produktion stagniere. „Die Gefahr einer Rezession ist durchaus ernst zu nehmen“, sagte Konjunkturchef Ferdinand Fichtner. Von einer Rezession sprechen Ökonomen, wenn die Wirtschaftsleistung in zwei aufeinanderfolgenden Quartalen nicht wächst. Von April bis Juni war das Bruttoinlandsprodukt um 0,2 Prozent geschrumpft.

Tausende Kunden beklagen sich über ihre Bankberater

Trotz strengerer Auflagen für Anlageberater nach der Finanzkrise fühlen sich tausende Bankkunden schlecht behandelt. Seit Einführung neuer Vorgaben im November 2012 registrierte die Finanzaufsicht Bafin bis Juli 16 274 Anzeigen im Rahmen des neuen Mitarbeiter- und Beschwerderegisters. Ende 2013 lagen nach Bafin-Angaben 9720 Beschwerden vor. Davon entfielen 4019 auf Privat- und Auslandsbanken sowie 3234 auf Sparkassen/Landesbanken. 2246 Anzeigen betrafen genossenschaftliche Banken und 221 Finanzdienstleister.

Uber will in Deutschland weiter expandieren

Der Fahrdienst Uber will in Deutschland trotz juristischer Hindernisse weiter kräftig expandieren. Das US-Unternehmen kündigte an, sein Angebot in den nächsten Monaten auf weitere Städte auszuweiten. Die Nachfrage sei so groß, dass Uber bis zum Jahresende eine Verdoppelung der Zahl der registrierten Nutzer erwarte. In absehbarer Zeit wolle der Taxi-Ersatzdienst auch in Nürnberg, Dortmund und Potsdam starten. Uber bietet seine Dienste unter anderem bereits in Berlin und Hamburg an.

Berliner Medienkonzern steigt bei Bücher.de aus

Der Berliner Medienkonzern Axel Springer hat sich von seinen Anteilen am Online-Buchhändler Bücher.de getrennt. Die Weltbild-Gruppe übernehme Springers 33,3 Prozent an dem Medienhändler. Damit gehört Bücher.de Weltbild nun zu 100 Prozent. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Bücher.de wurde 1999 gegründet, damals noch als booxtra.de. Das Unternehmen macht rund 50 Millionen Euro Umsatz im Jahr und ist profitabel.