Nachrichten

Wirtschaft

Samsung: Konzern kauft Hersteller vernetzter Haustechnik ++ Prozess: Anklage gegen Vorstand der Hypo Real Estate ++ Heißer Sommer: 80.000 Sonnenbrillen mehr – Außenhandelsplus gesunken ++ Petition: 60.000 Unterzeichner für Abgabe auf Plastiktüten

Konzern kauft Hersteller vernetzter Haustechnik

Der Elektronikhersteller Samsung hat nach einem Bericht des Technik-Blogs „Recode“ das kalifornische Startup-Unternehmen SmartThings übernommen. Damit weitet Samsung seine Aktivitäten im Bereich vernetztes Zuhause („Smart Home“) aus. SmartThings bietet eine Kombination aus Hardware und Software an, mit der elektrische Geräte in einem Haushalt über das Internet gesteuert werden können. Außerdem kann man mit dem System seine Wohnung überwachen lassen. „Recode“ berichtet, der Kaufpreis habe etwa 200 Millionen Dollar (rund 150 Millionen Euro) betragen. SmartThings werde unter der Leitung von Unternehmensgründer Alex Hawkinson weiterhin am Markt agieren.

Anklage gegen Vorstand der Hypo Real Estate

Fast sechs Jahre nach der Notrettung der Immobilienbank Hypo Real Estate hat die Münchner Staatsanwaltschaft den ehemaligen Vorstandschef Georg Funke angeklagt. Die Anklage gegen ihn und sieben weitere Ex-Vorstände sei fertiggestellt, bestätigte Funkes Anwalt Wolfgang Kreuzer am Donnerstag einen Bericht der „Süddeutschen Zeitung“. Die Staatsanwaltschaft hat jahrelang gegen Funke und andere Ex-Manager ermittelt, weil sie in offiziellen Firmenberichten die Lage der Bank geschönt haben sollen. Die Ermittlungen seien nun abgeschlossen, bestätigte ein Sprecher. Zu den Inhalten will sich die Behörde erst äußern, wenn alle Betroffenen informiert wurden.

80.000 Sonnenbrillen mehr – Außenhandelsplus gesunken

Das Außenhandelsplus Norwegens ist im Juli erneut zurückgegangen – auch wegen des Imports bedeutender Mengen an Sonnenbrillen. Wie das norwegische Statistikamt am Freitag mitteilte, importierte das Land wegen des ungewöhnlich schönen Sommers allein im Juli 80.000 Sonnenbrillen mehr als im Vorjahresmonat. Der Außenhandelsüberschuss wird errechnet, indem der Wert der Importe von dem der Exporte abgezogen wird. Das Plus schrumpfte im Juli laut Statistik vor allem, weil Norwegen 14 Prozent weniger durch den Export von Öl und 28 Prozent weniger durch den Verkauf von Erdgas einnahm. Insgesamt fiel das Außenhandelsplus auf 22,6 Milliarden Kronen (2,74 Milliarden Euro).

60.000 Unterzeichner für Abgabe auf Plastiktüten

Zehntausende Deutsche fordern in einer Petition eine Umweltabgabe auf Plastiktüten. In dreieinhalb Tagen hätten 60.000 Menschen die Petition unterzeichnet, teilte die Deutsche Umwelthilfe (DUH) am Freitag in Berlin mit. Das ursprüngliche Ziel von 50.000 Unterschriften sei bereits am Mittwoch erreicht worden. Nun würden 100.000 Unterschriften angestrebt, um die Chance auf einen persönlichen Termin bei Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) zu erhöhen, so DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch. Die Bürger erwarteten von der Politik, dass sie sich gegen die Ressourcenverschwendung und Umweltverschmutzung engagiere.