Unternehmen

Daimler versetzt rund 600 Beschäftigte in die Hauptstadt

Daimler baut seine Präsenz in Berlin offenbar kräftig aus. Der Stuttgarter Autobauer will in den nächsten Jahren Verwaltungsarbeitsplätze neu in der Hauptstadt einrichten, die im Großraum Stuttgart wegfallen werden.

Daimler stockt bei der Tochter Daimler Group Services Berlin (DGSB) auf. Das Unternehmen arbeitet zentral für alle Bereiche des Konzerns, etwa bei Buchhaltung. Daimler hat die DGSB 2008 gegründet, sie sitzt im sogenannten Schicklerhaus an der Jannowitzbrücke in Mitte. In den vergangenen Jahren wuchs das Unternehmen auf derzeit 577 Mitarbeiter. „Dieser Prozess wird kontinuierlich fortgesetzt“, sagte ein Konzernsprecher. Genaue Zahlen nannte er nicht. Es soll um rund 600 Beschäftigte gehen, wie die „Stuttgarter Nachrichten“ berichten.

„Daimler-Mitarbeiter, die betroffen sind, werden in jedem Fall mit sozialverträglichen Maßnahmen abgesichert“, sagte der Konzernsprecher. Die DGSB ist Teil eines Daimler-internen Netzwerkes mit drei weiteren Standorten in Stuttgart, Madrid und auf den Philippinen, die jeweils zentrale Verwaltungsaufgaben für den Konzern übernehmen.

Daimler ist unter anderem seit 1902 mit einer Produktionsstätte in Berlin vertreten. In Mariendorf stellt der Konzern auch Motoren und Kraftstoffsysteme her und beschäftigte Ende 2013 2538 Mitarbeiter. Zudem steuert der Konzern von Berlin aus mit rund 1300 Mitarbeitern Vertrieb und Service unter anderem von Mercedes-Benz und Smart. In Ludwigsfelde bauen rund 2000 Beschäftigte Transporter. Zudem beschäftigt die Mercedes-Benz-Bank rund 600 ihrer insgesamt 1500 Mitarbeiter. Sie betreuen vor allem gewerbliche Kunden in Deutschland.