Nachrichten

Wirtschaft

Pleiten: Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland nimmt ab ++ Formel 1: Streit zwischen Ecclestone und BayernLB geht weiter ++ Duales System: Handel schießt Geld für Abfallbehandlung zu

Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland nimmt ab

Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland sinkt weiter. Im Mai verzeichnete das Statistische Bundesamt noch 1932 Unternehmensinsolvenzen, ein Rückgang von 14,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In den ersten fünf Monate 2014 wurden 10.219 Insolvenzverfahren beantragt, 8,3 Prozent weniger als im Mai 2013. Zugleich stiegen die offenen Forderungen von Gläubigern von 2,5 auf 3,5 Milliarden Euro – die Zahl der größeren Firmen, die pleitegingen, nahm zu.

Streit zwischen Ecclestone und BayernLB geht weiter

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone kann seinen Schadenersatzstreit mit der Bayerischen Landesbank nicht wie erhofft beilegen. Die BayernLB lehnte sein 25 Millionen Euro schwere Vergleichsangebot ab, wie ein Banksprecher sagte. Hintergrund ist der Ausstieg der BayernLB aus der Formel 1 vor acht Jahren. Die Bank hatte Ecclestone vorgeworfen, er habe zu Unrecht Provisionen kassiert und dafür gesorgt, dass die Bank ihren Formel-1-Anteil unter Wert verkauft.

Handel schießt Geld für Abfallbehandlung zu

Im Kostenstreit um den Abfall der Gelben Tonne bietet der Handel eine Lösung an. Die Handelsketten Aldi Nord und Süd, Kaufland, Edeka, Lidl, Rewe, Metro und Tchibo wollen die Finanzierungslücke von 20,7 Millionen Euro für 2014 weitgehend schließen, so der Handelsverband Deutschland. Sie bieten demnach 20,23 Millionen Euro, fordern aber, dass die Systembetreiber dafür die Entsorgung des Verpackungsmülls sicherstellen, deren Finanzierung bisher unklar war.