Ausland

Yukos-Streit: Zweites Urteil gegen Russland

Russland ist zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage zu einer Milliardenstrafe im Zusammenhang mit der Zerschlagung des früheren Ölkonzerns Yukos verurteilt worden.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte sprach den früheren Yukos-Anteilseignern am Donnerstag Schadenersatz von 1,9 Milliarden Euro zu. Russland habe den Wert des Unternehmens durch Fantasie-Steuern und eine gesteuerte Versteigerung bewusst stark nach unten gedrückt, befand das Straßburger Gericht. Das russische Justizministerium kritisierte das Urteil als unfair und einseitig. Ein Einspruch sei innerhalb von drei Monaten möglich.