Internet

Berliner Soundcloud lockt Google

US-Konzern will 100 Millionen Dollar in europäische Start-ups investieren

Der US-amerikanische Suchmaschinenkonzern Google investiert 100 Millionen Dollar (rund 73 Millionen Euro) in europäische Start-ups. „Wir glauben, dass die europäische Start-up-Szene ein enormes Potenzial hat. Wir haben in London, Paris, Berlin, Skandinavien und anderswo verlockende neue Unternehmen entdeckt“, schreibt Bill Maris, Managing Partner bei Google Ventures, in einem Blogbeitrag.

Maris nennt als Beispiele das Berliner Start-up Soundcloud sowie den schwedischen Musikstreamingdienst Spotify und den finnischen Spielentwickler Supercell. „Unser Ziel ist einfach: Wir wollen in die besten Ideen der besten Unternehmer Europas investieren und ihnen dabei helfen, ihre Ideen lebendig werden zu lassen“, schreibt Maris. Es solle die nächste Gründer-Generation in Europa unterstützt werden.

Bislang hatte sich Google mit Investments in Europa weitgehend zurückgehalten. 2011 hatte der Konzern zwar das Berliner Start-up DailyDeal übernommen, dann allerdings aber wieder an die Eigentümer übergeben, nachdem das Coupon-Geschäftsmodell des Groupon-Klons offenbar nicht die Erwartungen der Investoren erfüllte.

Google Ventures wird seine Europa-Zentrale in London eröffnen, wo mit Eze Vidra bereits der Europa-Chef des Entrepreneur-Programms von Google mit seinem Team angesiedelt ist. Geleitet wird das Team von MG Siegler, Partner bei Google Ventures in Mountain View, der vorübergehend nach Europa kommen wird. Neben Vidra gehören die europäischen Frühphasen-Investoren Peter Read, Tom Hulme sowie Avid Larizadeh zu seinem Team, das direkt an Bill Maris berichten wird. „Es ist noch zu früh, über konkrete Investments zu sprechen“, sagte ein Sprecher von Google Deutschland. „Standort ist zunächst nur London, wir werden aber in ganz Europa investieren“, kündigte er an. Dazu würden jetzt die richtigen Gründer gesucht.

Zeichen des Vertrauens

In der Branche wurde die Entscheidung von Google als Zeichen des Vertrauens in den Entrepreneur-Standort Europa gewertet. Dass der Google-Venture-Chef das Berliner Start-up Soundcloud namentlich als interessant bezeichnet, wurde im Netz mit Aufmerksamkeit registriert. Zuletzt wurde die Musikstreaming-Plattform als Übernahmekandidat des Kurznachrichtendienstes Twitter gehandelt, was Soundcloud aber nie kommentierte.

Der Suchmaschinenkonzern aus Kalifornien gründete seine Wagniskapitalsparte Google Ventures im Jahr 2009. Sie hat inzwischen in mehr als 250 Unternehmen investiert. Im Fokus stehen Innovationsfelder wie Gesundheit, Umwelt und das Internet der Dinge.

Google Ventures investiert jährlich zwischen 100 und 200 Millionen Dollar in Start-ups. Am bekanntesten sind die Milliarden-Investments in den Chauffeurdienst Uber, der das Taxi-Geschäft auch in Berlin kräftig durcheinander wirbelt, sowie den Hersteller vernetzter Thermostate Nest, der schließlich von dem Internet-Konzern ganz übernommen wurde. Zu den Portfolio-Unternehmen zählt außerdem auch SynapDx. Es entwickelt einen Bluttest zur Früherkennung von Autismus. Flatiron Health ist in der Krebsforschung unterwegs. Und Clean Power Finance entwickelt Solartechnik für Einfamilienhäuser.

Start-up-Finanzierer investieren typischerweise früh im Austausch gegen eine Beteiligung in junge Unternehmen. Die Geldgeber hoffen auf Gewinn bei einem späteren Verkauf oder Börsengang.