Nachrichten

Wirtschaft

Supermärkte: Keks-Fabrik ruft Gebäckmischung zurück ++ Kooperation: Alstom akzeptiert Angebot von General Electric

Keks-Fabrik ruft Gebäckmischung zurück

Die niedersächsische Keks- und Waffelfabrik Hans Freitag hat einige ihrer Gebäckmischungen zurückgerufen. In einigen Packungen mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen 6. und 14. Juni 2015 könnten sich metallische Fremdkörper befinden, teilte das Unternehmen aus Verden/Aller mit. Betroffen sind ausschließlich Keks-Artikel. Die Fremdkörper sind etwa vier Zentimeter lang und gewellt. „Man kann sie als ,Metallhaare’ bezeichnen, die zwar gut sichtbar sind, die aber auch in den Keksen teilweise oder ganz eingebacken sein können“, heißt es in einer Warnung des Bundesamtes für Verbraucherschutz. Die Artikel wurden über unterschiedliche Supermärkte vertrieben, darunter Aldi Nord und Süd, Edeka und Netto Marken-Discount. Kunden können sich den Kaufpreis erstatten lassen, heißt es. Mehr unter: www.lebensmittelwarnung.de.

Alstom akzeptiert Angebot von General Electric

Der französische Alstom-Konzern will das Kooperationsangebot des US-Konzerns General Electric (GE) annehmen. Der Verwaltungsrat habe einstimmig dafür gestimmt, gab das Unternehmen am späten Sonnabend in Paris bekannt. Im Übernahmepoker um den Konzern hatte sich zuvor bereits die französische Regierung für das Angebot der Amerikaner ausgesprochen – und damit gegen die Offerten von Siemens und Mitsubishi Heavy Industries (MHI). Gleichzeitig will der französische Staat mit 20 Prozent größter Aktionär bei Alstom werden. Sollte der Einstieg nicht akzeptiert werden, werde die Regierung das GE-Angebot blockieren, hatte Wirtschaftsminister Arnaud Montebourg erklärt.