Nachrichten

Wirtschaft

Osram: Vorstandschef Dehen droht die Ablösung ++ Airbus: Klappernde Flugzeugtüren werden ausgetauscht

Vorstandschef Dehen droht die Ablösung

Beim Lichtspezialisten Osram steht ein Wechsel an der Unternehmensspitze bevor. Aufsichtsratschef Peter Bauer habe bereits mit der Suche nach einem Nachfolger für Vorstandschef Wolfgang Dehen begonnen, berichtete das „Manager Magazin“. Parallel dazu suche Bauer zudem nach einem Nachfolger für Technikchef Peter Laier. Dieser verlässt das Unternehmen. Osram teilte dazu am Donnerstag mit: „Die gegenwärtige Suche des Osram-Aufsichtsrats bezieht sich auf einen Nachfolger für Herrn Laier. Darüber hinaus kommentieren wir keinerlei Spekulationen.“ Der Leuchtmittel-Hersteller leidet unter dem Aufkommen der LEDs und dem Niedergang traditioneller Glühbirnen. Ende Mai hatte die einstige Siemens-Tochter ihre Umsatzprognose gesenkt, fast 9000 Stellen sollen bis Herbst gestrichen werden. In Berlin beschäftigt Osram mehr als 1000 Mitarbeiter.

Klappernde Flugzeugtüren werden ausgetauscht

Der Flugzeugbauer Airbus geht nach einem Druckabfall bei seinem Flaggschiff A380 Umbauten an den Türen des weltgrößten Passagierjets an. „Etwa zehn Prozent der Türen müssen modifiziert werden“, sagte ein Airbus-Sprecher und bestätigte damit im Grundsatz einen Bericht des NDR. Die Aussage des NDR, Türen des Flugzeugs hätten sich während des Flugs geöffnet, wies er aber zurück. „Die Tür kann sich schon rein physikalisch nicht während des Fluges öffnen.“ Der Luftdruck presse sie in ihre Halterung. Dem Bericht zufolge sollen sich bereits mehrere Fluggesellschaften bei Airbus über das Problem mit den Türen beklagt haben. „Sie vibrieren, machen Geräusche“, zitierte der NDR aus einem internen Bericht. Laut Airbus gibt es dabei kein Sicherheitsproblem. Die Umbauten würden zusammen mit regulären Wartungsmaßnahmen umgesetzt.