Technik

Nokia stärkt seinen Berliner Kartendienst Here mit Firmenkauf

Nokia will seinen Berliner Kartendienst Here weiterentwickeln.

Dafür übernimmt Nokia die US-Firma Medio Systems, die in Echtzeit große Datenmengen auswerten kann. Damit sollen Kartendienste entstehen, die sich besser auf die aktuelle Situation der Nutzer einstellen und Vorhersagen treffen können, sagte Here-Chef Michael Halbherr. Das könnten zum Beispiel Restaurantempfehlungen passend zu Ort und Tageszeit sein, oder aktualisierte Anweisungen für eine Fahrtroute. Google arbeitet an einem ähnlichen Ansatz mit seinem Dienst Google Now und seinen Karten. Halbherr zeigt sich zuversichtlich, dass Nokia mithalten könne. Here ist nach dem Verkauf der Handy-Sparte ein wichtiges Standbein von Nokia. Der Kartendienst ist für Verbraucher über Smartphone-Apps verfügbar, Here will mit seiner Plattform aber auch groß ins Geschäft mit Autoherstellern kommen. Here beschäftigt in Berlin 700 Mitarbeiter.