Nachrichten

Wirtschaft

Jobwechsel: Stiftung Warentest verliert „Finanztest“-Chefredakteur ++ Deutsche Bahn: Konzern verliert Marktanteile an die Konkurrenz ++ Siemens: Frankreich-Chef hält an Bahngeschäft fest ++ Industrie: Deutsche Firmen erhalten überraschend viele Aufträge

Stiftung Warentest verliert „Finanztest“-Chefredakteur

Die Stiftung Warentest verliert den Chefredakteur des Magazins Finanztest. Hermann-Josef Tenhagen wechselt zum Münchener Onlineunternehmen finanztip.de. Zum 1. Oktober wird er Chefredakteur und Geschäftsführer der 2013 gegründeten Internetseite, die „Konsumenten bei ihren Finanzentscheidungen“ helfen will. Mit Tenhagen haben die Finanztip-Gründer Robert Haselsteiner und Marcus Wolsdorf einen äußerst renommierten Journalisten eingestellt.

Konzern verliert Marktanteile an die Konkurrenz

Die Konkurrenten der Deutschen Bahn haben dem Bundesunternehmen weiter Marktanteile abgenommen. Mehr als jeden vierten Kilometer (26,4 Prozent) legten Fahrgäste 2013 mit Zügen von Konkurrenten des Staatskonzerns wie Veolia, Keolis und Netinera zurück, wie aus Zahlen der Deutschen Bahn hervorgeht. 2012 waren es 25 Prozent gewesen. Auch beim Güterverkehr legte die Konkurrenz zu. Bei Fernzügen bleibt die Bahn aber weitgehend Monopolist.

Frankreich-Chef hält an Bahngeschäft fest

Ein Detail zu den Übernahmeplänen von Alstom durch Siemens hat jetzt Christophe de Maistre, Siemens-Landeschef in Frankreich, preisgegeben. Der Tageszeitung „Le Parisien“ sagte er, Siemens behalte einen Minderheitsanteil an einem möglicherweise entstehenden Bahnkonzern unter französischer Ägide. Siemens hat bisher kein Angebot für Alstom abgegeben. Ein Szenario sieht aber vor, dass die Münchener die Alstom-Energietechnik bekommen und im Gegenzug den Franzosen das Bahngeschäft (unter anderem den ICE) überlassen.

Deutsche Firmen erhalten überraschend viele Aufträge

Die deutsche Industrie hat den Auftragseinbruch vom März dank der steigenden Nachfrage aus der Euro-Zone wieder wettgemacht. Die Bestellungen zogen im April um 3,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat an, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Einen stärkeren Zuwachs gab es zuletzt im Juni 2013. Im März hatte es noch ein Minus von 2,8 Prozent gegeben. Das war der erste Rückgang nach zuvor vier Anstiegen in Folge und zugleich der stärkste seit anderthalb Jahren.