Haushalt

Steuereinnahmen steigen erneut um 2,5 Prozent

Die Staatskassen profitieren weiter von steigenden Steuereinnahmen.

Im April verbuchte der Fiskus ein Plus gegenüber dem Vorjahresmonat von 2,5 Prozent (ohne reine Gemeindesteuern), wie das Bundesfinanzministerium in seinem aktuellen Monatsbericht mitteilte. Zu den Mehreinnahmen haben besonders die Lohnsteuer, die Einkommensteuer und die Steuern vom Umsatz beigetragen. Hier teilen sich Bund, Länder und Gemeinden das Aufkommen.

Der Bund profitiert vom Einnahmeplus des Staates weniger als Länder und Kommunen. Sein Aufkommen stieg im April nur um 0,4 Prozent. Ursache seien ein Minus bei reinen Bundessteuern sowie höhere Abführungen an die EU, heißt es. Die Länder verbuchten ein Plus von 2,7 Prozent – auch durch die gute Entwicklung der reinen Ländersteuern. Die Einnahmen der Gemeinden aus gemeinschaftlichen Steuern stiegen – aufgrund des guten Ergebnisses bei der Lohn- und Einkommensteuer – um 7,1 Prozent. Das Finanzministerium rechnet mit einem weiteren Wirtschaftsaufschwung. „Den in die Zukunft weisenden Wirtschaftsdaten zufolge überwiegen die Kräfte, die eine Fortsetzung des konjunkturellen Aufschwungs anzeigen“, heißt es.