Fluggesellschaften

Air Berlin plant nach Millionen-Verlust grundlegenden Umbau

Air Berlin ist im vergangenen Jahr wieder tief in die roten Zahlen gerutscht und plant nun einen grundlegenden Umbau.

Das laufende Sparprogramm reiche nicht aus, teilte Unternehmenschef Wolfgang Prock-Schauer am Sonntagabend mit. Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft müsse ihre „Handlungsoptionen, die auch das langfristige Geschäftsmodell betreffen, grundsätzlich evaluieren“. Prock-Schauer kündigte eine „fundamentale Neustrukturierung“ an.

2013 hatte Air Berlin unterm Strich einen Verlust von 315,5 Millionen Euro gemacht. Der Lufthansa-Konkurrent steckt seit langem in der Krise. 2012 hatte Air Berlin sein Vielfliegerprogramm an den Großaktionär Etihad verkauft und nur so noch ein leichtes Plus von rund sieben Millionen Euro erzielt. Im vergangenen Jahr war auch das laufende Geschäft eingebrochen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern sank von einem Plus von 70,2 Millionen Euro im Vorjahr auf minus 231,9 Millionen. Der Konzernumsatz sank von 4,31 Milliarden Euro auf 4,15 Milliarden Euro. Bei der Neustrukturierung der Air Berlin soll eine weitere Finanzspritze von Etihad helfen. Die Araber schießen 300 Millionen Euro zu, Air Berlin will zudem mindestens 150 Millionen über eine eigene Anleihe erlösen, wie es am Sonntag hieß.