Unternehmen

Ehemaliger Karstadt-Chef steigt bei Bree ein

Eine Investorengruppe um Ex-Karstadt-Chef Peter Wolf und den ehemaligen Dekra-Chef Klaus Schmidt hat die Mehrheit am Taschenhersteller Bree erworben.

Miteigentümer Philipp Bree habe seine Anteile vollständig verkauft und werde sich künftig auf seine eigene Taschenmarke PB 0110 konzentrieren, berichtete das niedersächsische Unternehmen. Sein Bruder Axel Bree bleibe dagegen Gesellschafter und alleiniger Geschäftsführer. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Ziel der neuen Gesellschafter sei die Expansion im In- und Ausland. „Wir wollen in den kommenden Jahren erheblich in unser Produkt, unsere Marke, in weitere Verkaufsflächen sowie gezielt in die Internationalisierung investieren“, sagte Axel Bree.

Die inzwischen verstorbenen Eltern der Brüder Bree hatten den Taschenhersteller 1970 in Hannover gegründet. Das Unternehmen sitzt heute im Umland, ist den Angaben zufolge in mehr als 20 Ländern mit 500 Verkaufsstellen vertreten und beschäftigt 200 Mitarbeiter. Wolf war bis zur Insolvenz 2008 Chef der Karstadt Warenhäuser.