Medien

Deutschlands führende Köpfe an einem Tisch

Die Euro-Krise ist ein Dauerbegleiter der Wirtschaftsgipfel der Tageszeitung „Die Welt“.

Doch während sich Politiker und Manager zuletzt stets größte Sorgen um die Währungsunion machten, fiel das Bild am Mittwoch im Verlagshaus an der Axel-Springer-Straße deutlich positiver aus. „Insgesamt haben wir in der Euro-Zone große Erfolge erzielt“, befand Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Griechenland etwa stehe besser da als vor drei Jahren erhofft. Allerdings trübte die Krim-Krise die Stimmung: „Wir müssen versuchen, gerade jetzt (...) eine Spirale gegenseitiger Sanktionen zu vermeiden“, sagte Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD).

Zu dem Treffen begrüßten Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE, Mehrheitsaktionärin Friede Springer und „Welt“-Chefredakteur Jan-Eric-Peters auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie rund 60 Gäste aus Politik und Wirtschaft. Darunter Vize-Kanzler Sigmar Gabriel (SPD), Jürgen Fitschen und Anshu Jain (Deutsche Bank), Christoph Franz (Lufthansa), Siemens-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme und Bayer-Vorstandschef Marijn Dekkers.