Handel

Deutsche Telekom befreit Smartphones von Sim-Lock

Gute Nachricht für Smartphone-Käufer: Die meisten Anbieter verzichten mittlerweile auf den sogenannten Sim-Lock.

Die Sperre legt das Handy auf ein bestimmtes Netz oder eine bestimmte Sim-Karte fest. Die Unternehmen nutzten das vor allem bei teuren Geräten, die sie gekoppelt an einen Vertrag zu einem günstigeren Anschaffungspreis anboten. Mit der Telekom habe sich nun aber der letzte große Anbieter von dieser Praxis verabschiedet, erklärt Bettina Seute vom Telekommunikationsportal „Teltarif.de“.

Echte subventioniert werden Verbraucher beim gemeinsamen Kauf von Handy und Tarif sowieso kaum noch. Bei einem günstigeren Preis für das Gerät fallen die laufenden Kosten meist entsprechend höher aus. Seute rät daher, bei vermeintlich preiswerten Angeboten die Folgekosten genau zu berechnen – oft sei die getrennte Anschaffung von Gerät und Vertrag günstiger.

Bei der Telekom sollen iPhones mit einem Software-Update vom Sim-Lock befreit werden. Das Unternehmen hat angekündigt, dass die Sperre mit der Version 7.1 des Betriebssystems iOS entfällt. Betroffen sind vor allem ältere Modelle der Apple-Smartphones. Die neueren Modelle 5s und 5c hatte die Telekom nach eigenen Angaben bereits ohne Sim-Lock auf den Markt gebracht.

Sim-Locks spielen laut Bettina Seute nun nur noch eine Rolle bei Geräten, die mit einer Prepaid-Karte im Paket verkauft werden – ebenfalls zu subventionierten Preisen. Auch hier gilt: Vor dem Kauf genau auf die Rahmenbedingungen achten.