Meldungen

WirtschaftNews

Gasversorger: Oldenburger EWE übernimmt ostdeutsche VNG ++ Kaffee: Bohnenpreise auf höchstem Stand seit zwei Jahren ++ Preissteigerung: Inflationsrate in Deutschland fällt auf 1,2 Prozent ++ Computermesse: Branche betrachtet Neustart der Cebit als gelungen

Oldenburger EWE übernimmt ostdeutsche VNG

Der Energieversorger EWE übernimmt den ostdeutschen Gasversorger VNG aus Leipzig. Die Oldenburger kaufen die Anteile von 15,79 Prozent der BASF-Tochter Wintershall. EWE hält bereits 47,9 Prozent. Eine entsprechende Vereinbarung sei bereits erzielt worden, müsse aber noch von den Kartellbehörden freigegeben werden, hieß es. Wintershall will sich auf das Geschäft als Erdöl- und Erdgasproduzent konzentrieren und trennt sich deshalb von seinem Erdgashandels- und Speichergeschäft. An VNG ist auch Gazprom Germania aus Berlin beteiligt.

Bohnenpreise auf höchstem Stand seit zwei Jahren

Die Preise für Kaffee sind in dieser Woche auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Jahren geklettert. Auf dem Kaffeemarkt in London erreichte der Preis für eine Tonne Kaffeebohnen 2218 Dollar, in New York kostete das Pfund Kaffee knapp 210 Cent. Die Sorge vor einem starken Rückgang des Kaffeeangebots aus Brasilien habe den Preis für die Kaffeesorte Arabica seit Anfang Januar um 80 Prozent steigen lassen, sagten Experten der Commerzbank. Brasilien ist das größte Kaffee-Anbauland der Welt.

Inflationsrate in Deutschland fällt auf 1,2 Prozent

Billigeres Heizen und Tanken hat die ohnehin niedrige Inflation in Deutschland im Februar nochmals gedrückt. Die Verbraucherpreise stiegen im Schnitt nur noch um 1,2 Prozent zum Vorjahresmonat, berichtete das Statistische Bundesamt. Im Januar waren die Preise noch um 1,3 Prozent geklettert. Experten zufolge müssen sich die Deutschen aber wieder auf deutlich höhere Inflationsraten einstellen: 2015 könnte sie 2,5 Prozent betragen, sagen etwa die DZ Bank und das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) voraus. Grund dafür ist der Aufschwung. „Wir erwarten eine Sonderkonjunktur in Deutschland“, sagte DZ-Bank-Ökonom Christoph Swonke.

Branche betrachtet Neustart der Cebit als gelungen

Der Computermesse Cebit ist nach Ansicht der IT-Branche ein erfolgreicher Neustart gelungen. Die große Mehrheit der Aussteller sei mit dem Messeverlauf und der Fokussierung auf Fachbesucher sehr zufrieden, berichtete der Branchenverband Bitkom. Bitkom-Präsident Dieter Kempf nannte den Cebit-Relaunch „rundum gelungen“. Die Cebit hatte sich angesichts des wachsenden Bedeutungsverlusts für Verbraucher erstmals komplett auf Unternehmen und Fachbesucher ausgerichtet. Der Veranstalter meldete, die Messe habe in diesem Jahr rund 25 Milliarden Euro konkrete IT-Investitionen angeschoben.