Handel

Rossmann und dm sind die Gewinner der Schlecker-Pleite

Die Schlecker-Pleite hat im Sommer 2012 einen erbitterten Wettkampf um die Kunden der maroden Drogeriemarktkette ausgelöst.

Die großen Supermarktketten und Discounter wollten sich ein möglichst üppiges Stück vom Kuchen sichern. Knapp zwei Jahre nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens zeigt sich: „Die Gewinner der Schlecker-Pleite sind dm, Rossmann und Co.“, urteilt der Handelsexperte Wolfgang Adlwarth von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK).

Der Grund für den Erfolg der Drogeriemarktketten sind für die Handelsexpertin Denise Klug vom Marktinformationsdienst Planet Retail offensichtlich. „Die Konsumenten in Deutschland sind einfach an die Kompetenz und Angebotsvielfalt der Drogeriemärkte gewöhnt. Sie wollen nicht nur drei Sorten Shampoos im Angebot, sondern viel mehr.“ Das Image der Drogeriemarktketten bei den Kunden ist zudem außergewöhnlich gut. Den Marktforschern zufolge nehmen die Drogeriemärkte Supermärkten und Discountern Marktanteile nicht nur bei Kosmetik und Körperpflegeprodukten ab, sondern auch bei Wasch-, Putz- und Reinigungsmitteln.

Dabei begannen mit der Schlecker-Pleite für die Konkurrenten schwierige Zeiten. Denn die Verbraucher nutzten den Ausverkauf im Sommer 2012, um sich billig mit Vorräten einzudecken. Das bremste bis weit ins Jahr 2013 hinein die Nachfrage. Doch seitdem die letzten Restbestände verbraucht sind, brummt das Geschäft.