Meldungen

WirtschaftNews

Wirtschaftsstandort: In Deutschland wird weniger gestreikt ++ Lufthansa: Unternehmen plant Dividende trotz sinkender Gewinne ++ Öffentlicher Dienst: Innenminister legt kein Angebot in Tarifrunde vor ++ Entsorgung: IHK Berlin warnt vor Aus für Duales Systems

In Deutschland wird weniger gestreikt

Im vergangenen Jahr haben sich in Deutschland rund eine Million Beschäftigte an Streiks oder Warnstreiks beteiligt. Das waren 200.000 weniger als 2012, wie das gewerkschaftsnahe Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) meldete. Dabei fielen 551.000 Arbeitstage aus, rund 80.000 weniger als ein Jahr zuvor. Zwischen 2005 und 2012 kamen auf 1000 Beschäftigte im Schnitt 16 ausgefallene Arbeitstage. In Frankreich waren es 150.

Unternehmen plant Dividende trotz sinkender Gewinne

Die Lufthansa schüttet trotz rückläufiger Gewinne wieder eine Dividende an die Aktionäre aus. Für 2013 seien 45 Cent je Aktie vorgesehen, berichtete der Konzern. 2012 war die Dividende wegen der schlechten Geschäftslage ausgefallen. Der operative Gewinn sank um 17 Prozent auf 697 Millionen Euro, der Überschuss um 75 Prozent auf 313 Millionen Euro. Der 118.000 Mitarbeiter starke Konzern steckt derzeit im größten Umbau seiner Geschichte.

Innenminister legt kein Angebot in Tarifrunde vor

Zum Auftakt der Tarifrunde für 2,1 Millionen Beschäftigte im öffentlichen Dienst hat Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) die Forderungen der Gewerkschaft Verdi sieben Prozent mehr Lohn als überzogen zurückgewiesen. Er legte kein Angebot vor. Verdi und der Beamtenbund fordern 100 Euro mehr pro Monat für alle Beschäftigten. Dazu soll ein Gehaltszuwachs von 3,5 Prozent kommen – dies würde im Schnitt eine Erhöhung von sieben Prozent ausmachen. Das nächste Treffen ist für den 20./21. März angesetzt.

IHK Berlin warnt vor Aus für Duales Systems

Die IHK Berlin warnt davor, die Verpackungsentsorgung wieder in die Hand der Kommunen zu geben. Die Kosten würden steigen, es werde weniger Innovationen geben. Man riskiere einen Rückschritt für den Wirtschaftsstandort. Eine Gemeinschaftsinitiative kommunaler Unternehmen hatte zuvor ein Konzept zur Abschaffung des Dualen Systems vorgelegt. In Berlin sind mehr als 400 Unternehmen mit mehr als 8500 Beschäftigten in der sogenannten Kreislaufwirtschaft tätig.