Konflikt

ADAC verteidigt Leistungsprämien für Pannenhelfer

Der ADAC hat nach Medienberichten über angebliche Mitarbeiter-Boni für den Austausch von Batterien bei Autopannen sein Prämiensystem für Pannenhelfer verteidigt. Für die Mitarbeiter der Straßenwacht gebe es zwar eine Leistungsprämie aus mehreren Bausteinen, erklärte eine Sprecherin des Autoklubs am Sonnabend. Der alleinige Austausch der Batterie sei aber nur ein Bestandteil der Prämie und mache „nur einen Bruchteil des Gesamtgehalts“ aus.

„Konkret heißt das, dass es keine Prämie pro Batterie gibt“, erklärte die Sprecherin. Auch eine zusätzliche Leistungsprämie bei der Überschreitung einer bestimmten Anzahl ausgetauschter Batterien sei nicht vorgesehen. Die Leistungsprämie solle nur eine zusätzliche Motivation sein, um bestmögliche Qualität bei der Pannenhilfe zu gewährleisten. Am Bruttogehalt der Pannenhelfer habe die Leistungsprämie nur einen Anteil im mittleren einstelligen Prozentbereich. Der ADAC selbst erziele keinen Gewinn mit dem Austausch der Batterien. Laut ADAC wechselten die Pannenhelfer im Jahr 2012 rund 165.000 Batterien. Bei etwa sechs Prozent aller geleisteten Einsätze seien Batterien ausgetauscht worden. Bei knapp einem Viertel aller Batteriepannen (24 Prozent) habe der ADAC-Pannenhelfer die alte Batterie durch eine neue ersetzt. Zahlen für das vergangene Jahr lagen demnach noch nicht vor.