Finanzierung

Jede Kleinfamilie zahlt pro Jahr 300 Euro für die Energiewende

Die Energiewende wird für Verbraucher zusehends teurer.

2014 zahlt ein Durchschnittshaushalt mit drei Personen und einem jährlichen Stromverbrauch von 4000 Kilowattstunden inklusive Mehrwertsteuer 297 Euro für die Förderung erneuerbarer Energien, wie aus Berechnungen des Rheinisch-Westfälischen-Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) hervorgeht, die der Berliner Morgenpost vorliegen.

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat bereits eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) angeregt, um den Strompreisanstieg zu dämpfen. Wirtschaftsverbände kritisieren jedoch die Vorschläge. Die diskutierten Zusatzbelastungen für Unternehmen könnten zu einer Abwanderung vieler Firmen führen, warnt Ulrich Grillo, Chef des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), in einem Brief an Unternehmensvertreter. Unmittelbar gehe es um 900.000 Arbeitsplätze. Altbundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) warnte vor gesellschaftlichen Verwerfungen, wenn Politik und Wirtschaft die Kosten der Energiewende für die Verbraucher nicht in den Griff bekommen. Für Deutschlands Industrie sei die Energiepolitik die „Schlüsselfrage“ der Zukunft, die auch über Arbeitsplätze entscheide, zitiert die „Bild“-Zeitung aus seinem neuen Buch „Klare Worte“, das Mitte Februar erscheint.