Kriminalität

Daten von 74.000 Mitarbeitern von Coca Cola gestohlen

Ein Unbekannter hat aus der US-Zentrale von Coca-Cola in Atlanta Laptops mit persönlichen Daten von bis zu 74.000 Personen gestohlen.

Das meldete das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf amerikanische und kanadische Mitarbeiter des Getränkekonzerns. Die entwendeten Computer seien inzwischen wieder aufgetaucht, sagte Sprecherin Ann Moore. Es gebe keine Hinweise, dass die auf den Laptops gespeicherten Informationen missbraucht worden seien. Den Angaben zufolge handelte es sich bei den Datensätzen überwiegend um Angaben zu Lohn, ethnischer Zugehörigkeit und Adressen von früheren und derzeitigen Mitarbeitern. Moore erklärte weiter, die Laptops seien von einem ehemaligen Mitarbeiter gestohlen worden. Ob die betreffende Person zum Zeitpunkt des Diebstahls im Unternehmen angestellt war, wollte die Sprecherin nicht mitteilen. Zu den Hintergründen des Diebstahls liefen derzeit noch Ermittlungen. Coca-Cola hat etwa 68.000 Mitarbeiter in den USA und 6500 in Kanada. Personen außerhalb von Nordamerika waren nicht betroffen, so das Unternehmen. Die Deutschlandzentrale liegt in Berlin.