Meldungen

WirtschaftNews

Lufthansa: Neuer Konzernchef soll intern bereits feststehen ++ Bosch: 130 Millionen Euro Mitgift für Solarworld ++ Haribo: Bonbonhersteller nimmt Lakritzfiguren vom Markt

Neuer Konzernchef soll intern bereits feststehen

Die Lufthansa hat sich bei ihrer Chefsuche intern auf einen Nachfolger des scheidenden Vorstandsvorsitzenden Christoph Franz festgelegt. Der Leiter des Bereichs „Passage“, Carsten Spohr, soll im Mai die Führung des Konzerns übernehmen, wie die „Bild“-Zeitung berichtete. Die Entscheidung zugunsten Spohrs stehe intern fest. Offiziell müsse der Aufsichtsrat im März über die Personalie befinden. Ein Lufthansa-Sprecher sagte zu dem Bericht, eine Entscheidung über die Nachfolge sei noch nicht gefallen. Man habe keinen Zeitdruck. Franz’ Vertrag läuft noch bis 31. Mai. Spohr gilt seit Wochen als Favorit auf den Chefposten bei Europas größter Fluggesellschaft.

130 Millionen Euro Mitgift für Solarworld

Der Technikkonzern Bosch lässt sich den Ausstieg aus dem Solargeschäft offenbar einiges kosten. Für die Übernahme der Photovoltaikproduktion im thüringischen Arnstadt soll Bosch dem Solartechnikhersteller Solarworld eine Mitgift von bis zu 130 Millionen Euro zahlen, wie das „Wall Street Journal“ berichtete. Der Bonner Hersteller hatte Ende November wesentliche Teile der defizitären Bosch-Solarsparte übernommen. Solarworld-Chef Frank Asbeck hatte damals von einer „honorigen Lösung“ gesprochen. Bosch wollte den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren.

Bonbonhersteller nimmt Lakritzfiguren vom Markt

Der Bonbonhersteller Haribo nimmt in Schweden und Dänemark seinen „Skipper-Mix“ mit salzigen Lakritzfiguren aus dem Handel. Das Unternehmen reagiert auf Kritik von Verbrauchern, die die Figuren für rassistisch hielten. In den vergangenen Wochen war im Internet immer wieder über Figuren aus dem „Skipper Mix“ diskutiert worden. Diese haben die Form von Masken und Gesichtern, die an afrikanische, asiatische oder indianische Kunst erinnern. Haribo-Schweden-Chef Ola Dagliden sagte, der Bonbon-Mix habe an Dinge erinnern sollen, „die ein Seefahrer bei einer Reise um die Welt“ gesammelt haben könnte. „Wir haben darin nichts Negatives gesehen.“