Marktführer

BMW Motorrad schließt 2013 mit Absatzrekord ab

Für BMW Motorrad ist das Jahr 2013 besonders erfolgreich gelaufen.

Die Berliner lieferten 115.215 Motorräder und Scooter aus, wie die Sparte des BMW-Konzerns meldete, 8,3 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Stephan Schaller, Leiter von BMW Motorrad, sprach von einem Absatzrekord. Das Unternehmen habe in allen Vertriebsregionen wachsen können, in Russland und den USA sogar im zweistelligen Prozentbereich. Der Exportanteil betrug 81,4 Prozent, das bedeutet: Rund vier von fünf Maschinen aus dem Berliner Werk verkaufte BMW ins Ausland. Informationen zu Umsatz und Ertrag der Sparte nannte BMW nicht.

Größter Einzelmarkt war Deutschland mit 21.473 verkauften Fahrzeuge, ein Plus von 4,7 Prozent im Vergleich zu 2012. Den Marktanteil im klassischen Motorrad-Segment ab einer Hubraumgröße von 500 Kubikzentimeter gibt BMW Motorrad mit 25,5 Prozent an. Das Unternehmen ist Marktführer. Zweitgrößter Absatzmarkt für die Zweiräder aus Berlin waren die USA. Das Unternehmen konnte im vergangenen Jahr 17 Prozent mehr Maschinen verkaufen – insgesamt waren es 14.100. Rang drei bei den Auslandsmärkten hält Frankreich mit mehr als 10.000 Maschinen.

BMW verkaufte vor allem die R 1200 GS (knapp 30.000 Motorräder) und die F 800 GS (10.166 Einheiten).