Kosten

Abwasser könnte um ein Viertel teurer werden

Die deutsche Abwasserwirtschaft bereitet ihre Kunden auf steigende Preise vor. Grund sind schärfere Umweltauflagen der EU, Verabredungen aus dem Koalitionsvertrag von Union und SPD sowie die anstehende Reform der Ökostromförderung, wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.

„Sollten diese Pläne so umgesetzt werden, würde das die Behandlungs- und Entsorgungskosten von Abwasser erheblich erhöhen“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands Kommunaler Unternehmen (VKU), Hans-Joachim Reck. Intern rechne der Verband mit einem Plus von 25 Prozent. Nach Branchenangaben liegen die Abwasserkosten dem Bericht zufolge im Schnitt derzeit bei 124 Euro je Person. Die Kosten, die durch erhöhte Anforderungen an die Abwasserbeseitigung verursacht würden, dürften nicht alleine den Beitrags- und Gebührenzahlern zur Last gelegt werden, sagte Reck.

Der Vorsitzende der Kommunalpolitischen Vereinigung von CDU und CSU, der Bundestagsabgeordnete Ingbert Liebing (CDU), warnte vor einer Erhöhung der Abgabe, die auf alle Wasserverbraucher umgelegt wird. „Wenn Vorschläge gemacht werden, die den Kommunen eine allgemeine Abwassersteuer ohne sachliche Bindung aufbürden, soll das nur dazu dienen, Geld in die Kassen der Länder spülen, damit andere Aufgaben erfüllt werden können.“