Fluggesellschaften

Lufthansa-Flüge nach Paris wegen Streiks gestrichen

Wegen eines nicht angekündigten Streiks sind am Donnerstag mehrere Lufthansa-Flüge vom und zum Pariser Flughafen Roissy Charles de Gaulle gestrichen worden.

Es seien Hin- und Rückflug Frankfurt-Paris und München-Paris annulliert worden, sagte ein Lufthansa-Sprecher. Die anderen Verbindungen sollten „ganz normal stattfinden“. Das Bodenpersonal der Lufthansa am Pariser Flughafen Roissy Charles de Gaulle hatte sich am Donnerstagmorgen geschlossen krank gemeldet. Die Gewerkschaften laufen Sturm gegen Pläne der Lufthansa, im Zuge von Sparbemühungen in Frankreich 199 Arbeitsplätze zu streichen, was 75 Prozent der Stellen in dem Land entspricht.

Laut den Gewerkschaften ist es seit der Ankündigung der Stellenstreichungen zu einem Anstieg der Krankheitsfälle bei den Lufthansa-Mitarbeitern gekommen. Am Donnerstagmorgen sei das Lufthansa-Personal am französischen Hauptstadtflughafen wegen krankheitsbedingter Ausfälle „stark“ unterbesetzt gewesen, sagte ein Gewerkschaftsvertreter. Zudem habe es keine Lufthansa-Verantwortlichen gegeben, um mit der Situation umzugehen. Es sei daher zu „einer Art Arbeitsniederlegung“ gekommen, „ein Domino-Effekt aus persönlichen Initiativen“.

Zuletzt hatte die Lufthansa wegen eines Streiks am letzten November-Wochenende alle Flüge von und nach Roissy streichen müssen. Die Lufthansa hatte 2012 einen Sparplan angekündigt, der weltweit die Streichung von 3500 Stellen vorsieht. Die Fluggesellschaft will dadurch wieder rentabler werden.