Bilanz

Lichtkonzern Osram beginnt wieder zu leuchten

Erstmals nach der Abspaltung von Siemens und dem Börsengang hat Osram seine Bilanz vorgelegt.

Unterm Strich stehen im abgelaufenen Geschäftsjahr (30. September) knapp 34 Millionen Euro Gewinn. Im Vorjahr waren es noch 391 Millionen Euro Verlust. Zudem gab der Vorstand eine optimistische Prognose, was an der Börse honoriert wird. „Der Aktienkurs steht jetzt auf einem Rekordwert von über 40 Euro“, ruft ein Mitarbeiter Osram-Chef Wolfgang Dehen kurz nach der Verkündung der Bilanzzahlen zu. Damit hat die Aktie des weltweit zweitgrößten Lichtkonzerns nach Philips seit dem Börsengang im Juli rund 70 Prozent zugelegt.

Dehen sieht den Vorteil der Eigenständigkeit darin, dass Osram schneller entscheiden kann. Das ist auch notwendig, weil die Umbrüche im Milliardenmarkt für Licht und Lampen gewaltig sind. Es ist nicht nur der Wandel von der klassischen Glühbirne zu Energiespar- und jetzt zu LED-Lampen. Es ist insgesamt der Einzug der Elektronik in den Lichtmarkt. „Licht wird intelligent und emotional“, sagt Dehen.

In der Autobeleuchtung, wo sich Osram als weltweite Nummer eins sieht, soll 2015 Laserlicht für die Frontscheinwerfer auf den Markt kommen und sogenannte OLED-Rückfahrleuchten. Das sind sehr flache Rückscheinwerfer, die ein neues Design bei den Rücklichtern ermöglichen, weil einzelne Flächen in verschiedenen Farben leuchten können. Beim Fernlicht sind bereits Lösungen möglich, bei denen ein Sensor errechnet, dass ein entgegenkommendes Fahrzeug nicht geblendet wird, aber der Rest der Straße hell erleuchtet bleibt.

Osram-Chef Dehen sieht den Münchener Konzern mit 5,29 Milliarden Euro Umsatz 2013 auch mittelfristig als weltweite Nummer zwei nach Philips im Lichtmarkt. Nach Dehens Vorstellung soll Osram beim technischen Anspruch „die Nummer eins sein“. Finanzvorstand Klaus Patzak sagte, für 2013 mit seinem Minigewinn könne noch keine Dividende bezahlt werden. Jetzt sei aber ein „starker Anstieg des Gewinns nach Steuern“ zu erwarten. Osram wolle 30 bis 50 Prozent seines Gewinns an die Aktionäre ausschütten.