Tarifkonflikt

Amazon-Mitarbeiter streiken in Leipzig und Bad Hersfeld

Im Konflikt um einen Tarifvertrag beim Online-Versandhändler Amazon hat die Gewerkschaft Ver.di die Gangart verschärft.

Mehrere hundert Beschäftigte legten am Dienstag in den Versandzentren Leipzig und Bad Hersfeld die Arbeit nieder. In Leipzig streiken Amazon-Beschäftigte bereits seit Montag. Seit dem Frühjahr versucht Ver.di, das US-Unternehmen mit Streiks dazu zu bewegen, Tarifverhandlungen zu beginnen. Die Gewerkschaft will für die bundesweit rund 9000 Amazon-Beschäftigten in den neun deutschen Versandzentren des Konzerns einen Tarifvertrag auf dem Niveau des Versand- und Einzelhandels aushandeln. Bisher orientiert sich Amazon an den für Mitarbeiter weniger günstigen Konditionen der Logistikbranche. Das Unternehmen will hart bleiben. Die Mehrheit der Beschäftigten habe an den Streiktagen regulär gearbeitet. Es habe keine Auswirkungen auf den Versand an Kunden gegeben.