Mobilität

Lieber leihen: Das eigene Auto verliert an Attraktivität

Privatleute leasen einen Neuwagen anstatt ihn zu kaufen

Dicht an dicht haben sich die Besucher um die neuen Modelle in den Messehallen gedrängt. Ein Foto hier, ein sehnsüchtiger Blick in den Innenraum dort. Ob bei Volkswagen, Mercedes, Opel oder BMW – für Tausende Menschen ist die Internationale Automobil Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main alle zwei Jahre ein Pflichttermin und ein Ort zum Träumen. Inwieweit sich der millionenschwere Aufwand für die Autobauer lohnt, wird sich dann in den kommenden Monaten an den Verkaufszahlen ablesen lassen. Das Autogeschäft ist gerade in Deutschland nicht einfacher geworden. Die Zahl der Neuzulassungen geht laut Kraftfahrzeugbundesamt seit einigen Jahren tendenziell zurück. Gerade für junge Menschen, die noch dazu in der Stadt wohnen, hat das eigene Auto an Reiz verloren. „Viele wollen kein Auto mehr besitzen, ihnen reicht es, wenn sie es für gewisse Zeit nutzen können“, sagt Anthony Bandmann, Sprecher der Geschäftsführung der Volkswagen Bank.

Carsharing, wie es zunehmend in Städten angeboten wird, ist die eine Folge. Daneben macht Bandmann aber noch einen anderen Trend aus: Statt des Kaufs in bar oder per Kredit gewinnt das Leasing der Fahrzeuge, also das Leihen für in der Regel drei Jahre, auch bei Privatleuten an Bedeutung. „Derzeit beschäftigen sich immerhin rund zehn Prozent unserer Privatkunden mit dem Thema Leasing“, sagt der Manager des Finanzdienstleisters. Noch sei dieser Weg eher ein Nischenthema, doch der Prozentsatz der Leasingnehmer bei Volkswagen sei bereits gestiegen. Nun überlege man, wie Privatleasing „aufgepeppt“ werden könne. Allein der Name schrecke viele bislang doch ab, so Bandmann. Der Verband der Autobanken bestätigt die Entwicklung hin zum Leasing. Auch dort sieht man im ersten Halbjahr 2013 bei Privatkunden „einen deutlichen Trend hin zum Leasing.“ Die Gründe liegen aus Sicht der Automobilindustrie auf der Hand: Neben dem generellen Trend hin zum „Nutzen statt Besitzen“ sei Leasing attraktiv, um ein hochwertiges Fahrzeug zu einer überschaubaren monatlichen Rate zu fahren.

Wie attraktiv Leasing für Privatpersonen tatsächlich ist, lässt sich aber nicht so leicht sagen. Denn Leasing ist nicht mit einem Kauf, sondern mit der Miete des Fahrzeugs über einen längeren Zeitraum gleichzusetzen. Mit der monatlichen Leasingrate finanziert der Kunde lediglich den Wertverlust des Fahrzeugs und nicht, wie bei einem Kredit, den Kaufpreis. Nach der im Vertrag vereinbarten Zeit wird der Wagen an den Leasinggeber zurückgegeben. Oder der Kunde entscheidet sich dafür, den Wagen zu einem vorher festgelegten Restwert doch vollständig zu übernehmen.

Für Gewerbetreibende liegen die Vorteile dieser Finanzierungsform auf der Hand. Sie können die Raten als Betriebsausgaben geltend machen und so die Steuerlast reduzieren. Privatleute haben diese Möglichkeit nicht. „Grundsätzlich ist Leasing für Privatkunden teurer als ein Kredit“, sagt Silvia Schattenkirchner, Finanzierungsexpertin des ADAC. Allerdings versuche die Automobilindustrie derzeit mit vielen Lockangeboten, das Thema nach vorne zu bringen.