Mobilfunk-Unternehmen

Mit Kabel Deutschland greift Vodafone die Deutsche Telekom an

Vodafone ist die Übernahme von Kabel Deutschland gelungen.

Bis zum Ende der Annahmefrist verkauften mehr als 75 Prozent der Aktionäre ihre Kabel-Deutschland-Anteile an den britischen Mobilfunkriesen, wie Vodafone meldete. Damit erwächst dem Marktführer Deutsche Telekom ein starker Konkurrent, der künftig Mobilfunk, superschnelle Internet-Verbindungen per Kabel und Festnetz-Angebote aus einer Hand anbieten kann. Der Kauf kostet rund elf Milliarden Euro.

Die Europäische Kommission noch zustimmen. Das Bundeskartellamt hatte zuletzt signalisiert, dass es keine großen Bedenken hat. Sollten die Übernahme im ersten Anlauf ohne Auflagen genehmigt werden, könnte der Zusammenschluss binnen weniger Wochen über die Bühne gehen.

Mit der Großinvestition greift Vodafone die Deutsche Telekom an. Das größte deutsche Kabelnetz (8,5 Millionen TV-Haushalte) bietet schon heute Verbindungsgeschwindigkeiten von 150 Megabit pro Sekunde (MBit/s ) – ohne großen Aufwand wären auch 400 MBit/s möglich. Selbst nach dem Milliarden-Ausbau des alten Netzes kann die Telekom höchstens 100 MBit/s erreichen. Die Geschwindigkeit ist für viele Kunden mittlerweile ein wichtiger Faktor bei der Auswahl des Internet-Anschlusses, da immer mehr Filme und Serien in HD-Qualität verfügbar sind. Die Deutsche Telekom musste ihr TV-Kabelnetz auf politischen Druck hin Anfang des Jahrtausends verkaufen. Kabel Deutschland wächst seit Jahren rapide.