Versicherungen

Überschüsse der Krankenkassen kräftig gesunken

Die gesetzlichen Krankenkassen erwirtschaften deutlich weniger Überschüsse als noch vor einem Jahr.

Es gebe den Hinweis, dass sie sich im ersten Halbjahr 2013 gegenüber dem Vorjahreszeitraum halbiert hätten, sagte der Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums, Christian Albrecht, in Berlin. Nach einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ ist der Überschuss sogar noch stärker gesunken: Demnach betrug er im ersten Halbjahr 2013 rund 1,2 Milliarden Euro. Im ersten Halbjahr 2012 betrug der Überschuss noch 2,7 Milliarden Euro. Der Zeitung zufolge sind die Rücklagen bei Gesundheitsfonds und Krankenkassen Ende Juni auf insgesamt 29 Milliarden Euro gestiegen.

Am besten schnitten dem Bericht zufolge die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) ab, bei denen rund ein Drittel der insgesamt 70 Millionen Kassenversicherten versichert ist. Sie erzielten im ersten Halbjahr ein Plus von mehr als 600 Millionen Euro. Die Betriebskrankenkassen (BKK) erzielten laut „FAZ“ in den ersten sechs Monaten einen Überschuss um die 200 Millionen Euro, die Innungskrankenkassen gaben 150 Millionen Euro weniger aus als ihre Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds betrugen, bei der Knappschaft waren es 77 Millionen Euro. Die Ersatzkassen wie Barmer GEK, TK und DAK meldeten demnach einen Überschuss von 134 Millionen Euro.