Infrastruktur

Langsames Internet bei jeder zehnten Firma in Deutschland

Jedes zehnte Unternehmen in Deutschland hat seine Internetverbindung im vergangenen Jahr noch immer über das vergleichsweise langsame ISDN oder sogar über ein analoges Modem hergestellt.

84 Prozent der Firmen verfügten 2012 allerdings bereits über einen festen Breitband-Anschluss, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Dazu zählen zum Beispiel DSL- und VDSL-Anschlüsse sowie der schnelle Datenfunk LTE.

Über besonders schnelle Internetanschlüsse, die mindestens 100 Megabit pro Sekunde übertragen, verfügten 2012 nur neun Prozent der Firmen mit mehr als zehn Mitarbeitern. 38 Prozent hatten demnach Anschlüsse mit einer Übertragungsgeschwindigkeit zwischen zehn und 100 Megabit pro Sekunde, 53 Prozent hatte Verträge der langsameren Generation mit weniger als zehn Megabit pro Sekunde.

Mit einem Anteil von etwa 47 Prozent der Firmen mit Zugang zu den schnelleren Übertragungsgeschwindigkeiten von mehr als zehn Megabit pro Sekunde lag Deutschland leicht über dem EU-Durchschnitt von 42 Prozent. Einige Nachbarländer brachten es aber auf wesentlich höhere Quoten. So verfügten in Dänemark 74 Prozent und in den Niederlanden 67 Prozent der Firmen mit mehr als zehn Mitarbeitern über die aktuelleren, höheren Übertragungsraten.